Volvo-Logo

Volvo will in Russland wachsen. Dafür bauen die Schweden jetzt ihr Händlernetzwerk aus. Bild: Volvo

Laut einem Bericht der Skrin Newswire will Volvo je eine Händlerstruktur in Novosibirsk (oder in Kemerovo), Stavropol (oder in Mineralnye Vody), Ufa, Wolgograd und Jekaterinburg aufbauen. Volvo will zudem weitere Kundendienstzentren aufbauen, die die Fahrzeugwartung bestehender Kunden in Kaliningrad, Rjasan, Smolensk, Surgut (oder Neftejugansk), Uljanowsk und Vladimir mit unterstützen sollen.

Dass die Schweden ihr Händlernetz in Russland ausbaut ist nach Ansicht des Analyseinstituts IHS Markit ein weiteres Zeichen dafür, dass das Vertrauen in den russischen Pkw-Markt allmählich zurückkehrt. Nach zwei Jahren mit beschleunigten Rückgängen prognostizieren die Marktexperten für 2017 ein Anstieg des Gesamtjahresvolumens um 12 Prozent. Mit dem brandneuen XC60 und dem BMW X5-Konkurrenten XC90, ist Volvo sehr gut in der Lage, seine Verkaufszahlen in Russland zu steigern, so die Analysten. Nicht zuletzt deswegen, weil das C-Segment-SUV XC40 im ersten Halbjahr 2018 auf den russischen Markt.