Audi e-tron Sportback in der Farbe Luxussilber.

Fertigung des Audi e-tron Sportback startet 2019 im Werk Brüssel. (Bild: AUDI AG)

Bereits ab 2018 soll in Brüssel der Elektro-SUV Audi e-tron gebaut werden. Produktionsvorstand Hubert Waltl sagte am Mittwoch in Ingolstadt, damit "zeigen wir, dass Audi das Thema Elektromobilität ernst nimmt. Ein zweites batterieelektrisches Modell lastet unseren Standort Brüssel künftig optimal aus." Grundlage für das neue E-Auto sei die Design-Studie, die Audi auf der Automesse in Shanghai präsentiert hat.

In neun Jahren soll mindestens ein Viertel aller verkauften Audis rein elektrisch fahren. Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller setzte in seiner Strategie 2025 diesen Anteil auch als Ziel für den gesamten Konzern.

Der neue Audi-Technikvorstand Peter Mertens sagte der Zeitschrift "auto motor und sport", mit dem großen Elektro-Geländewagen werde das Unternehmen bereits Gewinn machen. "Die Margen liegen noch nicht auf dem Niveau, das wir mit konventionell angetriebenen Fahrzeugen erreichen. Aber ja, wir werden damit Geld verdienen."

Daneben halte Audi auch wegen der Klimavorgaben weiter am Diesel fest. "Wir glauben an den Diesel. Punkt", sagte Mertens. Er wäre schwer zu ersetzen, und "wenn die Abgasnachbehandlung stimmt, ist der Diesel das beste Konzept, um kommende Emissionsvorgaben zu erfüllen".

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa