Lada-Modelle

AvtoVAZ plant mit einem Export von bis zu 10.000 Einheiten pro Jahr (Bild: Lada)

Wie die russische Nachrichtenagentur Business World Agency informiert, will AvtoVAZ bis zu 10.000 Einheiten im Jahr nach China überführen.

Hintergrund könnte die russische Regierung sein. Diese will, dass AvtoVAZ seinen Volumenabsatz steigert und seine Produktionskapazitäten ausbaut. Allerdings entlässt der Autohersteller weitere zwei Prozent seiner Belegschaft, da er bis zum Ende der Dekade seine Arbeitskräfte auf 30.000 herunter gekürzt haben will. Dabei entlässt der Hersteller gezielt die Arbeitnehmer, die nicht an der Kernproduktion beteiligt sind.

Die russische Regierung will, dass der größte Autobauer des Landes in diesem Jahr seine Produktion um 14 Prozent steigert, was nicht leicht umzusetzen sein dürfte. Die China-Exporte sind Teil des Ziels, AvtoVAZ wieder auf Kurs zu bringen.

Carlos Ghosn, unter anderem CEO des französischen Herstellers Renault (zu 25 Prozent beteiligt an AvtoVAZ), erwartet, dass das russische Unternehmen im nächsten Jahr profitabel sein wird.

Lada X-Code Concept

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?