Twitter-Screenshot von PSA

Außergewöhnliche Maßnahmen musste PSA gestern ergreifen, um einen Produktionsausfall zu verhindern. (Bild: Screenshot Twitter)

Wirtschaftsminister Bruno Le Maire rief sie am Mittwoch auf, die Aktion sofort einzustellen. "Es wird keine Lösung durch Drohung oder Blockade von Produktionsstätten von Peugeot geben", sagte er in der Nationalversammlung. PSA ließ Teile aus der blockierten Fabrik Sept-Fons in Zentralfrankreich per Helikopter ausfliegen. "Außergewöhnliche Maßnahmen ergriffen, um die Produktion in den Fabriken in Frankreich fortzusetzen", schrieb das Unternehmen dazu auf Twitter.

Nach Angaben des Senders France Bleu hinderten rund 100 Demonstranten Lastwagen daran, auf das PSA-Gelände zu kommen oder das Werk zu verlassen. Sie forderten unter anderem Zusagen für diejenigen, die ihren Job verlieren. Es gibt ein Übernahmeangebot für den von der Schließung bedrohten Zulieferer GM&S in La Souterraine nördlich von Limoges, womit aber nur 120 der knapp 280 Arbeitsplätze erhalten würden. Im Mai hatten GM&S-Mitarbeiter ihre Fabrik zeitweise mit Gasflaschen und Benzinkanistern "vermint".

Die Pariser Regierung bemüht sich seit Wochen um eine Lösung. "Wir haben 22 Millionen Euro zusätzliche Bestellungen von Renault  und Peugeot für den Standort La Souterraine bekommen, das ist nicht nichts", sagte Le Maire.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa