Neuwagendächer

Der beste Februar seit 17 Jahren für die britischen Autohersteller. (Bild: Fotolia/mirpic)

Wie der Branchenverband Society of Motor Manufacturers and Traders (SMMT) mitteilte, wurden im vergangenen Monat auf der Insel 153.041 Autos produziert. Im Vorjahreszeitraum waren es 141.764 Fahrzeuge. Davon gingen lediglich 34.145 Stück an britische Kunden, 7,4 Prozent weniger als im Februar 2016. Der Rest wurde exportiert.

In den ersten beiden Monaten des Jahres betrug die Produktionsmenge 301.004 Stück nach 297.316 im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

"Weil acht von zehn produzierten Autos auf den internationalen Markt kommen, und die Hälfte davon an Kunden in der EU gehen, müssen wir Handelsbarrieren um jeden Preis verhindern, seien es Steuern, Zölle oder andere regulatorische Hürden", forderte SMMT-Chef Mike Hawes mit Blick auf die bevorstehenden Brexit-Verhandlungen. "Alles andere würde unsere Wettbewerbsfähigkeit einschränken und den Erfolg der britischen Automobilfertigung bedrohen."

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dow Jones Newswires