Ejowelt

Das Ejoweld-Reibelement ermöglicht das Verbinden von Leichtbauwerkstoffen mit höchstfesten Blechen, wie es insbesondere bei anspruchsvollen Fügeaufgaben im automotiven Strukturbereich zu finden ist. (Bild: Ejot)

Diese Innovation beinhaltet die Entwicklung eines thermomechanischen Fügeverfahrens, dem Reibschweißen, zum energieeffizienten Verbinden einer Leichtmetalllegierung mit einem ultrahochfesten Stahl. Die Technologie umfasst den Fügeprozess, die Herstellung der Elemente und das vollautomatische, robotertaugliche Reibelement-Setzgerät. Ejoweld erweitert somit das aktuelle Anwendungsfenster für das Fügen von Aluminium-Stahl-Verbindungen und gibt Konstrukteuren die Freiheit, "das richtige Material an der richtigen Stelle" einzusetzen. Ejoweld wird in Fahrzeugen, wie beispielsweise dem Audi Q7, Audi A8, Audi E-Tron, Porsche 911 und seit kurzem auch im neuen Ford Explorer eingesetzt.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?