Fiat_Logo

Der Italiener wirbt seit 2015 für einen Zusammenschluss mit GM. (Bild: Fiat)

Der Verkauf von Opel mache den US-Autobauer aber etwas weniger attraktiv, sagte Marchionne. Die möglichen Synergien nach einem Zusammenschluss lägen wegen des Opel-Verkaufs nun 15 Prozent niedriger. Die Logik hinter einer Fusion wäre es gewesen, die Europa-Geschäfte zusammenzuschließen und so Kosten zu sparen. GM bleibe weiterhin aber ein Wunschpartner, sagte Marchionne, der dem amerikanisch-italienischen Autobauer Fiat Chrysler vorsteht.

Der Italiener wirbt seit 2015 für einen Zusammenschluss mit dem US-Konzern, der jedoch kein Interesse zeigt. "Ich habe an die Tür geklopft, aber niemand hat aufgemacht", sagte Marchionne auf dem Genfer Autosalon. "Ich werde aber sicher nochmal klopfen."

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dow Jones Newswires