2017 Chevrolet Silverado

Die hohe Nachfrage nach den GM Pick-ups sorgt für Lieferengpässe (Bild: Chevrolet)

Wie Automotive News unter Berufung auf GM Nordamerika-Chef Alan Batey berichtet, erfolgt dieser Schritt mit Blick auf das Herbstgeschäft und das zweite Halbjahr 2016. In diesem Zeitraum werden in den USA etwa 60 Prozent aller Pick-up-Modelle verkauft. Momentan gelingt es bei GM trotz heiß laufender Bänder bei den Modellen Chevrolet Silverado und GMC Sierra offenbar nicht, die Nachfrage der Kunden zu decken.

Laut GM sind die Verkaufszahlen des Silverado in der ersten Hälfte 2016 leicht gesunken, dagegen hat der Sierra-Absatz um 6 Prozent angezogen. Insgesamt ist laut IHS Automotive ein Anstieg der verkauften GM Pick-ups um 4 Prozent, von 905.000 auf 943.000 Einheiten, zu erwarten.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?