Goodyear beginnt Werksausbau in China.

Mit der Werkserweiterung verfolgte Goodyear nach eigenen Angaben die langfristige Strategie, seine Präsenz im Asien-Pazifik-Raum auszubauen. (Bild: Goodyear)

Für die Werkserweiterung nimmt Goodyear 485 Millionen US-Dollar in die Hand. Goodyear Vorsitzender, CEO und President, Richard Kramer, erklärte dazu: „Diese Investition in unsere Pulandian-Fabrik entspricht unserer langfristigen Strategie, ein nachhaltiges Wachstum in der Region Asien-Pazifik zu verfolgen und die Präsenz von Goodyear in hochkarätigen Segmenten des globalen Reifen-Marktes auszubauen.“

Mit dem Ausbau des bestehenden Werkes in Pulandian will Goodyear die Produktion seiner Reifen mit 17 Zoll Felgendurchmesser oder größer beginnen. Damit versucht der Reifenhersteller seinen Anteil am Ersatzreifenmarkt zu erhöhen. 2020 plant Goodyear, dass die 17-Zoll- oder größere Reifen 60 Prozent des Ersatzreifenabsatzes in China ausmacht. 2011 baute Goodyear sein Pulandian-Werk für 700 Millionen US-Dollar mit einer jährlichen Kapazität von bis zu fünf Millionen Reifen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?