Ein Motor von Deutz

Motorenlieferant Deutz hat seinen größten Aktionär verloren. (Bild: Deutz)

Die Schweden haben ihre gut 30,2 Millionen Deutz-Aktien verkauft, wie Volvo am Freitag (7. Juli) mitteilte. Volvo war mit gut 25 Prozent an den Deutschen beteiligt und damit der größte Aktionär. 

Der Hersteller von Lastwagen und Baumaschinen hatte im Sommer 2012 seine Beteiligung von 6,7 Prozent auf knapp über ein Viertel ausgebaut und dies mit der Bedeutung von Deutz als Motorenlieferant begründet. Von Deutz hieß es nun, Volvo habe versichert, dass Deutz weiterhin ein wichtiger Lieferant bleibe.

Die Schweden machen mit dem Verkauf der Aktien rund 350 Millionen schwedische Kronen (36,3 Mio Euro) Gewinn, der im dritten Quartal verbucht wird. Eine einzelne Aktie war zu 6,50 Euro über den Tisch gegangen. Auf der Handelsplattform Tradegate notierten die Papiere bei 6,74 Euro, ein Minus von 8,8 Prozent zum Xetra-Schluss des Vortages.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa