Lotus-CEO Jean-Marc Gales will mit seinen Sportwagen so rasch wie möglich wieder offiziell ins 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Lotus-CEO Jean-Marc Gales will mit seinen Sportwagen so rasch wie möglich wieder offiziell ins 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. (Bild: Jürgen Wolff)

Nach langen Jahren, in denen zum Teil der Verlust den Umsatz überstieg, will Lotus Cars spätestens im Finanzjahr 2016/17 wieder schwarze Zahlen schreiben. 2.000 handgefertigte Fahrzeuge pro Jahr rollen aktuell aus der Produktionshalle – für 2016 sind 3.500 Stück angepeilt.

Mit welchem Auto Lotus die angestrebte Rückkehr zum 24-Stunden-Rennen antreten will, ist noch offen. Am besten geeignet ist laut Gales die Evora.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Lotus AUTOMOBIL FORUM

Jürgen Wolff/ks

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?