Norma Group

Unter Beteiligung der Landesregierung soll eine Strukturentwicklungsgesellschaft Investoren suchen und Perspektiven für das Norma-Werk in Thüringen suchen. (Bild: Norma)

Danach bleibt es zwar bei der für Ende 2022 vorgesehenen Schließung des Thüringer Werks Gerbershausen mit rund 160 Vollzeitstellen. Unter Beteiligung der Landesregierung soll nun aber eine Strukturentwicklungsgesellschaft Investoren suchen und Perspektiven für die Arbeitsplätze über 2022 hinaus entwickeln, wie beide Seiten nach dem Verhandlungsende am Sonntag mitteilten.

Am Firmensitz Maintal bei Frankfurt sollen nun maximal 100 statt 160 Stellen sozialverträglich wegfallen. Für den Standort sei eine Beschäftigungssicherung bis zum Jahresende 2025 durchgesetzt worden, berichtete die Gewerkschaft. Noch müssen allerdings die Gremien der Gewerkschaft über das Verhandlungsergebnis beraten. Auch stehen noch ergänzende Regelungen mit den örtlichen Betriebsräten aus.

Die Einigung sei ein wichtiger Meilenstein im Transformationsprogramm, erklärte Norma-Vorstandschef Michael Schneider. "Sie unterstreicht unser Bestreben, die Wettbewerbsfähigkeit des Produktionsstandorts Deutschland wiederherzustellen, und trägt wesentlich dazu bei, die Zukunft der Norma Germany zu sichern."

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa