Mercedes GLS

Die neu verkauften SUVs in Deutschland verfügten 2019 laut Studie des CAR-Instituts im Schnitt über 172 PS und die Hybrid-Autos sogar über 194 PS. (Bild: Daimler)

Dies zeigt eine Studie des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen. Der Wert liegt bei 4,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und stellt die zehnte Steigerung in Folge dar.

Treiber waren nach Einschätzung des Studienleiters Ferdinand Dudenhöffer die Trends zu SUVs und zu Plug-In-Hybrid-Motoren. Die neu verkauften SUVs verfügten im Schnitt über 172 PS und die Hybrid-Autos sogar über 194 PS.

Dudenhöffer warnte Hersteller wie Mercedes oder BMW vor einem möglichen Akzeptanz-Risiko bei zu starken Plug-In-Motoren, die sich insbesondere auch in neuen SUV-Modellen finden. "Nichts wäre gefährlicher für die Autobauer, als den Plug-In in die klimafeindliche Ecke zu manövrieren. Immer neue, größere und mächtigere SUV könnten neue Debatten auslösen", erkärte der Auto-Experte angesichts der aktuellen Klimadiskussion. Möglicherweise sollten die Hersteller auf besonders große "Monster-SUV" verzichten.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa