Nexen-Reifenwerk in Südkorea.

Bislang produziert Nexen in Südkorea (Bild) und China. Ab 2018 kommt die Tschechische Republik dazu. (Bild: Nexen)

Für Nexen ist es das erste Werk in Europa und von hoher strategischer Bedeutung, um mit den europäischen Autoherstellern als Erstausrüster ins Geschäft zu kommen. Der südkoreanische Hersteller kündigte im März 2014 an, im etwa 100 Kilometer nordwestlich von Prag gelegenen Zatec rund 830 Millionen Euro in ein Werk mit einem Ausstoß von etwa 12 Millionen Reifen pro Jahr bauen zu wollen. Zur Unterstützung des Großinvestments hatte die tschechische Republik Investitionsbeihilfen in Höhe von insgesamt knapp 117 Millionen Euro zugesagt. Diese Investitionsbeihilfe wurde von der zuständigen EU-Kommission, wie in solchen Fällen üblich, geprüft. Resultat: es liegt kein Verstoß gegen EU-Bestimmungen vor. Im Gegenteil wurde diese Subvention von der europäischen Wettbewerbskommissarin Margarethe Vestager sogar gelobt: “Das ist eine gute Verwendung von öffentlichem Geld”.

Durch die Reifenfabrik werden in der Region etwa 1.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Der Produktionsstart soll im Jahr 2018 erfolgen. Das Zatec-Werk ist dann neben Südkorea (2 Werke) und China die vierte Produktionsstätte der Südkoreaner weltweit.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Nexen Reifenwerk Tchechien

fv

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?