Nissan-Chef Carlos Ghosn

Carlos Ghosn hat gut Lachen, denn Nissan steigt mit 34 Prozent bei Konkurrenten Mitsubishi ein und er soll nun auch noch Mitsubishi-Chef werden. (Bild: Nissan)

Wie beide Unternehmen am Donnerstag in Tokio mitteilten, übernimmt Nissan - Japans zweitgrößter Autobauer - für 237 Milliarden Yen (rund 2,1 Mrd Euro) 34 Prozent von Mitsubishi. Die im Mai angekündete Transaktion sei damit abgeschlossen. Der Renault-Partner ist nun der größte Anteilseigner bei Mitsubishi Motors.

"Wir bieten der Mitsubishi-Führung das gesamte Talent, Geschick und Know-how von Nissan", sagte Renault- und Nissan-Chef Carlos Ghosn, der nun auch Vorstandsvorsitzender bei Mitsubishi werden und damit Osamu Masuko ablösen soll. Dieser soll künftig als Präsident des sechstgrößten japanischen Autoherstellers agieren. "Nissan wird uns helfen, das Vertrauen der Verbraucher zurückzugewinnen", erklärte Masuko.

Mitsubishi hatte im April eingestanden, jahrelang Verbrauchswerte bei Kleinstwagen manipuliert zu haben. Nissan und Mitsubishi arbeiten bereits seit langem in diesem Segment zusammen. Es war Nissan, der die Manipulationen bei Mitsubishi Motors festgestellt hatte.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa