Abgase bei einem Auto

Audi und BMW wollen die Hälfte der Euro-5-Dieselautos, die in Deutschland zugelassen sind, technisch nachrüsten. (Bild: fotolia/rasulov)

Es sei zu klären, ob damit die gesetzlichen Vorgaben zur Luftreinhaltung rasch erfüllt werden können, sagte der Vorsitzende des Bayerischen Städtetages, Ulrich Maly (SPD), am Donnerstag in München. "Ansonsten ist damit zu rechnen, dass die Gerichte tatsächlich Fahrverbote als Akutmittel verordnen."

Zur Abwendung drohender Diesel-Fahrverbote wollen Audi und BMW die Hälfte ihrer in Deutschland zugelassenen Euro-5-Dieselautos technisch nachrüsten. Damit solle der Ausstoß gesundheitsschädlicher Stickoxide gesenkt werden - so das Ergebnis eines Treffens der Staatsregierung mit den Chefs von Audi, BMW und dem Lkw-Hersteller MAN am Mittwoch. Viele Details der Umsetzung sind aber noch nicht klar.

Maly, der auch Nürnberger Oberbürgermeister ist, begrüßte die Ankündigung der Autobauer, fügte aber hinzu: "Die Städte hätten weniger Probleme mit der Luftreinhaltung, wenn die Automobilindustrie die niedrigen Abgaswerte einhalten würde, die in ihren Prospekten für die Automodelle angegeben sind." Die Versäumnisse der Autobranche dürften nicht auf dem Rücken der Kommunen und ihrer Bürger abgeladen werden. Maly forderte zusätzliche staatliche Fördermittel zur Erneuerung städtischer Busflotten mit umweltfreundlichen Antrieben.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa