Motor VW Golf

Programmierer Felix Domke erläutert, Herstellern sollte es inzwischen gelingen, die Motorsteuerung so zu optimieren, "dass ein erweiterter Einsatz der Abgasreinigung möglich ist, ohne Motorschäden zu erwarten". (Bild: Volkswagen)

Es sei durchaus möglich, Einblick in eine Software zu bekommen, auch wenn der Hersteller das nicht unterstütze, sagte der Lübecker Programmierer Felix Domke am Donnerstag im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestages. Man könne etwa sehen, bei welchen Bedingungen eine Steuerung umschalte und Funktionen anders regele. Der Sachverständige Andreas Mayer bezeichnete es als eine «Schande für die Zunft», wenn Änderungen zu höheren Emissionen führten, statt Motoren gründlich durchzuentwickeln. Dabei bedeute die jüngste europäische Abgasnorm Euro 6 «einen Riesenschritt» für deutlich saubere Diesel-Fahrzeuge.

Der von der Opposition beantragte Ausschuss soll klären, was die Bundesregierung seit 2007 in Bezug auf Abgasregeln unternommen hat und wann sie von Manipulationen erfuhr. Volkswagen setzte eine verbotene Software ein, was zum Diesel-Skandal führte. Auch bei anderen Herstellern wurden später auffällige Abgaswerte entdeckt, etwa bei bestimmten Temperaturen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa