Auto mit Abgas am Auspuff

Alle kapitalmarktrechtlichen Publizitätspflichten seien von VW ordnungsgemäß erfüllt worden. (Bild: fotolia/rasulov)

Es seien alle kapitalmarktrechtlichen Publizitätspflichten ordnungsgemäß erfüllt worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Stuttgart mit. Die Beteiligungsgesellschaft hält 52,2 Prozent der Stimmrechte der Stammaktien an Europas größtem Autobauer Volkswagen.

Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Stuttgart Ermittlungen gegen VW-Konzernchef Matthias Müller bekanntgegeben. Es geht dabei um seine Tätigkeit für die Porsche SE. Dort sitzt der Manager seit 2010 im Vorstand. Auch gegen VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch sowie Müllers Vorgänger an der VW-Spitze, Martin Winterkorn, haben die Stuttgarter Ermittler Untersuchungen eingeleitet. Sie laufen seit Februar.

Hintergrund ist eine Strafanzeige der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Es bestehe "der Anfangsverdacht", die verantwortlichen Manager hätten den Anlegern die finanziellen Konsequenzen der VW-Dieselaffäre für die Porsche SE "bewusst verspätet mitgeteilt".

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa