Schwarze VW-Motorhaube

450.000 Euro Strafe soll VW jetzt in den Niederlande zahlen, der Konzern kann gegen die Entscheidung vorgehen. (Bild: pixabay/tookapic)

Die Verbraucherschutzbehörde des Landes, ACM, hat festgestellt, dass das Konzern von 2009 bis 2015 mit der Beschreibung "umweltfreundlich" für seine Autos geworben habe, obwohl die Ergebnisse von Abgasmessungen durch illegale Software manipuliert worden seien. Der Konzern kann gegen die Entscheidung vorgehen.

Bei VW war zunächst niemand für einen Kommentar zu erreichen.

Verglichen mit den Belastungen von rund 25 Milliarden Euro im Rahmen des Dieselskandals ist die Strafe ein Tropfen auf den heißen Stein.

Volkswagen hatte 2015 zugegeben, in rund 11 Millionen Dieselfahrzeugen Schummelsoftware verbaut zu haben.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dow Jones Newswires