Audi_Peter-Mertens_Management

Peter Mertens - hier ein Bild aus Volvo-Zeiten - tritt seinen Posten als neuer Technikvorstand bei Audi wohl im Juli an - so Informationen von AUTOMOBIL PRODUKTION. Archivbild: Volvo

Durch die Verstrickung von Audi in den Abgasskandal ist die Neubesetzung der Position „Vorstand Technische Entwicklung“ eine der heißesten Personalien der vergangenen Jahre in Ingolstadt. Ulrich Hackenberg, einst der ganz starke Mann bei Audi, musste gleich zu Beginn des VW-Abgasskandals seinen Posten räumen; eine denkbar unglückliche Figur machte der selbst unter Druck stehende Audi-Chef Rupert Stadler bei der Berufung von Stefan Knirsch, denn dieser musste wenige Monate nach seinem Amtsantritt Ende September seinen Posten wieder räumen – ebenfalls aufgrund seiner Verstrickung in den Abgasskandal.

Unter Hochdruck sondierte Audi den Markt nach einem neuen Technikvorstand. Der musste im Wesentlichen zwei Qualifikationen erfüllen: eine möglichst große Distanz zu Dieselmanipulationen jedweder Art und hohe Reputation bei Zukunftsfeldern wie Elektromobilität und Digitalisierung.

Mertens Kopf hinter Volvo-Revival

Fündig wurde man bei Volvo in Person von Peter Mertens. Der gelernte Werkzeugmacher und promovierte Ingenieur war Geschäftsführer eines Telematik-Gemeinschaftsunternehmens von Daimler und Deutscher Telekom. Bei Opel verantwortete er die mittleren und großen Baureihen, bei GM ab 2005 alle kompakten Baureihen weltweit. Bei Volvo wiederum war er der Kopf hinter dem radikalen Strategiewechsel Richtung Elektrifizierung. Die aktuellen und kommenden Modelle seit dem XC90 tragen klar Mertens Handschrift. Die Verpflichtung des Managers wurde in den Medien als guter Personal-Schachzug von Audi gewertet.

Wochenlang Funkstille

Seit Bekanntgabe der Top-Personalie herrscht allerdings Rätselraten, wann der sehnsüchtig erwartete Technikchef seinen Posten in Ingolstadt antritt. Vor einigen Wochen hatte Rupert Stadler gegenüber dem Manager Magazin den Eindruck erweckt, dass es sich nur noch um Tage handelt. Seither herrscht komplette Funkstille. AUTOMOBIL PRODUKTION hat nun aus zwei Quellen aus Ingolstadt und Schweden erfahren, dass Ende Juni die halbjährige Sperre des Managers ausläuft. Damit könnte er im Juli offiziell in Ingolstadt antreten – an Arbeit dürfte es dort nicht mangeln. Bei Volvo wiederum hat Henrik Green die Nachfolge von Mertens bereits im Dezember angetreten.