ACEA Präsident Tavares

ACEA-Präsident Carlos Tavares fordert von der Politik mehr Unterstützung beim Schwenk in die Elektromobilität. Bild: ACEA

Die Europäischen Autohersteller fordern angesichts der schärferen Klimavorgaben beim Schwenk zur Elektromobilität mehr Unterstützung von der Politik. "Die Autobranche ist bestrebt, so schnell wie möglich in Richtung einer Mobilität mit null Emissionen voranzugehen", sagte Carlos Tavares, Präsident des europäischen Herstellervereinigung Acea, während der IAA. "Aber dieser Übergang ist eine gemeinsame Verantwortung", ergänzte der Manager in Richtung Politik.

Die Autohersteller würden immer mehr alternativ angetriebene Autos anbieten. "Gleichzeitig müssen die Regierungen in der gesamten EU dem zunehmenden Tempo gerecht werden (...) und die Investitionen in die Infrastruktur drastisch erhöhen", forderte Tavares, der auch Chef der französischen PSA-Gruppe ist. Zudem fordert der Verband signifikante Anreize für den Kauf von elektrischen Neuwagen.

Die EU-Staaten und das EU-Parlament hatten Ende 2018 entschieden, dass die Emissionen von Neuwagen bis 2030 um 37,5 Prozent im Vergleich zu den bereits strengeren Werten von 2021 gesenkt werden müssen. Als Zwischenetappe wird bis 2025 eine Senkung um 15 Prozent festgelegt. 2021 müssen Autohersteller bereits striktere Emissionsvorgaben erreichen. Für den Fall, dass diese verfehlt werden, drohen den Herstellern eine Strafe von 95 Euro pro Gramm Zielverfehlung, multipliziert mit der Zahl der verkauften Fahrzeuge.