Leoni_Produktionstechnik_MEB

Im Auftrag von VW stattet Leoni im VW-Werk Zwickau 1.300 Roboter für die Herstellung von Elektrofahrzeugen der Plattform MEB mit dieser innovativen Schlauchpaket-Lösung aus. Bild: Leoni

Am VW-Produktionsstandort Zwickau rüstet Leoni die Roboter mit der Schlauchpaket-Lösung LSH 3 für Fügetechniken wie Schweißen, Handling, Lasern, Clinchen oder auch Kleben aus. Zusätzlich umfasst das Projekt die Installation von Bodenleitungssätzen, das umfasst die Verkabelung vom Roboter beziehungsweise vom stationären Werkzeug zur Robotersteuerung. Grundsätzlich verfolge Leoni im Bereich Robotik einen gesamtheitlichen Systemansatz und unterstützt Kunden mit präventiver Wartung, Reparatur sowie der Aufbereitung von bereits bestehenden Energiezuführungen.

Die Montage der Energiezuführungen in Zwickau startete bereits Mitte August – und wird für das erste Fahrzeug-Modell bis Ende des Jahres 2018 fertiggestellt sein. In den nächsten zwei Jahren sollen mehrere Fahrzeug-Modelle von Volkswagen, basierend auf der neuen MEB-Plattform, in Zwickau gefertigt werden. Ab Ende 2020 ist Zwickau dann ein reiner Elektromobilitäts-Standort.

Beim Einsatz am Roboter werden höchste Anforderungen an mechanische, chemische und thermische Produkteigenschaften gestellt – die Produkte müssen etwa starker Beschleunigung, Stauchung und Torsion sowie millionenfachen Biegewechselzyklen gerecht werden. Hinzu komme die Beständigkeit gegen hohe Temperaturen, Schweißperlen, Öl und Chemikalien.  Die LSH3-Lösung stelle sicher, dass trotz dieser hohen Anforderungen Produktivität und Zuverlässigkeit sichergestellt sind.

  • Volkswagen MEB-Plattform

    Volkswagen MEB-Plattform: Der ID. soll durch und durch ein E-Auto „made in Germany“ sein, so Volkswagen. An der Entwicklung und Produktion der ersten Elektroautos auf MEB-Basis sind die meisten Volkswagen Standorte in Deutschland beteiligt, darunter Braunschweig, Salzgitter und Kassel als Standorte der Volkswagen Konzern Komponente. An diesen drei Standorten investiert das Unternehmen 1,3 Milliarden von insgesamt sechs Milliarden Euro in die Elektromobilität. Bild: Volkswagen

  • Volkswagen-Werk Zwickau

    Die Serienmodelle der ID.-Familie werden von Volkswagen in Sachsen gebaut. Zwickau wird mit 1,2 Milliarden Euro Investitionsvolumen zum ersten reinen MEB-Werk und zum größten Kompetenzzentrum für Elektromobilität in Europa ausgebaut.

  • VW Gläserne Manufaktur Dresden

    Bereits seit April 2017 wird der Volkswagen e-Golf in der Gläsernen Manufaktur Dresden gebaut. Die Manufaktur entwickelt sich zum „Center of Future Mobility“. Kunden und Besucher erfahren in einer interaktiven Erlebniswelt für Elektromobilität und Digitalisierung mehr über die Zukunft der Mobilität. Bild: Volkswagen

  • Volkswagen Wolfsburg

    Erdacht und entwickelt wird der ID. von der Baureihe E-Mobility und der Forschung und Entwicklung im Stammwerk Wolfsburg. Hier wird er derzeit auch als Vorserienmodell in der Pilothalle gebaut und auf dem Prüfgelände Ehra-Lessien ausgiebig getestet. Bild: Volkswagen

  • Volkswagen-Werk Braunschweig

    In Braunschweig wird mit dem Batteriesystem das Herz des ID. gefertigt. Der Traditionsstandort baut heute bereits die Batterien für den e-up!, den e-Golf sowie den Plug-in-Hybrid Passat GTE. Braunschweig ist heute der Batterie- und Packaging-Spezialist und verfügt über umfangreiches Know-how bei der Leistungselektronik, der Klimatisierung und dem Software-Management. Das Werk wird derzeit ausgebaut, um künftig bis zu eine halbe Million Batteriesysteme jährlich zu fertigen. Bild: Volkswagen

  • Volkswagen Werk Kassel

    Das Werk in Kassel ist seit vielen Jahren Kompetenzzentrum für elektrische Antriebe. Die Produktion des von der Sparte Komponente für die Marke Volkswagen entwickelten MEB-Antriebs startet zum Ende dieses Jahres. Der Standort ist Leitwerk für kostengünstige E-Maschinen von hoher Qualität, so das Unternehmen. Bild: Volkswagen

  • Volkswagen-Werk Salzgitter

    Das Werk Salzgitter startet in diesem Jahr die Vorserienfertigung von Rotor und Stator für den MEB. Im Center of Excellence Batterie (CoE) wird Entwicklungs- und Fertigungskompetenz für Batteriezellen-und Batteriemodulfertigung aufgebaut. Dazu gehört aktuell eine Laborlinie und danach die Pilotfertigung zum Aufbau von Produktions-Know-how. Bild: Volkswagen