AutoBod in der Entwicklungsphase bei Bosch

Transportroboter sind ein wesentlicher Bestandteil der 'smart factory' im Rahmen von Industrie 4.0. - (Bild: Bosch)

Andreas Hampe, Technischer Werkleiter im Werk Nürnberg bei der Robert Bosch GmbH, erläutert dazu: "Der ursprüngliche Treiber war unser Bedürfnis, die Logistikkosten zu reduzieren, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Wir haben resümiert, dass wir viel Material mit vielen Menschen bewegen. Die Erkenntnis daraus war, dass wir die Intralogistik automatisieren müssen, damit sich unsere Mitarbeiter auf höherwertigere Tätigkeiten konzentrieren können."

Im Zuge der Technologie, die in der Bosch-Gruppe  vorhanden seien wie beispielsweise der autonome Rasenmäher (Indego Connect), entstünden Ideen wie der Bau eines autonomen Transportroboters. "Zumal es auf dem Markt nichts gab, was wir hätten verwenden können und was auch wirtschaftlich war. Wir brauchten etwas Spezifisches für uns beziehungsweise für unsere Bodenroller", sagt Hampe.

Den 'AutoBod' entwickelt Bosch für den Eigenbedarf und sieht sich auch in der Leitanwender-Rolle beim Thema Industrie 4.0 – nach dem Prinzip von der Leitanwenderschaft zur Leitanbieterschaft. "Zunächst ist er für den Bosch-internen Gebrauch im Werk Nürnberg vorgesehen, dann weltweit für Bosch-Werke. Wir gehen davon aus, dass wir den AutoBod auch für außenstehende Firmen, die dieselben Bedürfnisse wie wir haben, vermarkten können."

Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?