Die Plätze ganz oben im Ranking der 100 weltgrößten Zulieferer belegen wie gehabt Bosch und Continental. Weiter auf dem Vormarsch ist ZF Friedrichshafen - die offensive Zukaufspolitik von CEO Stefan Sommer zeigt Wirkung. Mahle verliert zwei Ränge und rutscht auf Rang 20 ab, Schaeffler rückt einen Rang vor und liegt jetzt auf Platz 22. So wenig Bewegung in den Rankings ist, umso mehr Spannung herrscht hinter den Kulissen. Intensivst befassen sich die Unternehmen damit, ihre Strukturen an den Mobilitätswandel anzupassen. Unter Handlungsdruck stehen die Unternehmen, die einen hohen Umsatzanteil mit dem klassischen Verbrennergeschäft machen, wie etwa Schaeffler, Mahle oder ZF.