Produktionshalle der First Sensor Mobility GmbH in Dresden

TE Connectivity plant Übernahme vom Berliner Wettbewerber First Sensor AG. Im Bild ist die Produktionshalle der First Sensor Mobility GmbH in Dresden zu sehen. Foto: First Sensor AG

Halbleiterproduktion der First Sensor AG
Hauptsitz der First Sensor AG in Berlin-Oberschöneweide, in der auch die Halbleiterproduktion angesiedelt ist. Bild: First Sensor AG

Damit beginnt die achtwöchige Angebotsphase, in der Aktionäre von First Sensor über den Verkauf ihrer Aktien entscheiden können. Die Annahmefrist der First Sensor AG endet am 2. September 2019. Es wird erwartet, dass die Transaktion bis spätestens Mitte 2020 abgeschlossen sein wird, heißt es in einer Pressemitteilung von der First Sensor AG aus Berlin. Der US-schweizerische Sensorhersteller hatte Anfang Juni angekündigt, 28,25 Euro je Aktie für das Berliner Unternehmen zu bieten, ein Aufschlag von 31,7 Prozent auf den Durchschnittskurs der drei Monate vor Bestätigung des Deals. Vorstand und Aufsichtsrat der First Sensor AG befürworteten die Übernahme, bei der es keine Mindestannahmeschwelle gebe. Die Ankeraktionäre hätten das Angebot bereits akzeptiert, sie halten 67 Prozent der Anteile. An der Börse wurde das Unternehmen Anfang Juni mit knapp 260 Millionen Euro bewertet.

Das freiwillige Angebot von TE Connectivity sei das Ergebnis einer Zusammenschlussvereinbarung zwischen First Sensor, der Bieterin und TE vom 3. Juni 2019. Die Bar-Offerte bewertet First Sensor mit einem Unternehmenswert von rund 307 Millionen Euro inklusive Netto-Verschuldung und Minderheitsanteilen, heißt es in einer Unternehmensmitteilung vom 8. Juli 2019. "Das Angebot umfasst die Eckpfeiler, die wir mit TE am 3. Juni vereinbart haben. Wir sehen den Zusammenschluss daher weiterhin als attraktive Möglichkeit für ein weiteres Wachstum der First-Sensor-Gruppe und der Belegschaft", so Vorstandsvorsitzender Dirk Rothweiler am Montag. Vorbehaltlich der nun beginnenden Prüfung begrüßten und unterstützten Vorstand und Aufsichtsrat der First Sensor AG daher das Angebot. Eine gemeinsame Stellungnahme werde gemäß den gesetzlichen Regelungen in den kommenden Wochen veröffentlichen.


Die Veröffentlichung markiert den Beginn der achtwöchigen Angebotsphase, in der Aktionäre von First Sensor über den Verkauf ihrer Aktien entscheiden können. Die Annahmefrist endet planmäßig am 2. September 2019 um 24:00 Uhr in Frankfurt am Main (GMT +1) bzw. 18:00 Uhr in New York (GMT -4). Es wird erwartet, dass die Transaktion bis spätestens Mitte 2020 abgeschlossen sein wird. Vorbehaltlich der Prüfung begrüßen und unterstützen Vorstand und Aufsichtsrat der First Sensor AG daher das Angebot, heißt es in einer heutigen Pressemitteilung. Bei der Unternehmensgruppe TE Connectivity arbeiten mehr als 80.000 Mitarbeiter, davon rund 8.000 Ingenieure, aus 140 Ländern. Kernaktivitäten der Firma bilden die Bereiche elektronische Steckverbinder, Netzwerktechnik, Unterwasser-Telekommunikationssysteme und Wireless-Systeme. Zu seinen Kunden zählt die Automobilindustrie sowie Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrt, Verteidigungssysteme Telekommunikation, Computer und Unterhaltungselektronik.