ZF-Friedrichshafen_Logo

Im Bieterkampf um den schwedischen Bremsenspezialisten Haldex sieht sich ZF Friedrichshafebn nach dem nachgebesserten Angebot wieder im Vorteil gegenüber Knorr-Bremse. Bild: ZF Friedrichshafen

ZF Friedrichshafen hat seine Offerte für den schwedischen Bremsenspezialisten Haldex erhöht und mit dem des Konkurrenten Knorr Bremse gleichgezogen. Das Unternehmen biete nun 110 statt zuvor 100 schwedische Kronen je Aktie, genauso viel wie der Münchener Bremsen-Hersteller, teilte ZF am Mittwoch mit.

 

Dabei betont ZF, dass das Board of Directors des schwedischen Unternehmens das Angebot von ZF einstimmig unterstütze.

Mit Haldex-Chef Göran Carlson, sowie zwei weiteren institutionellen Hauptinvestoren hätten bereits mehr als 17 Prozent des Aktien- und Stimmkapitals von Haldex Verkaufsvereinbarungen unterzeichnet. Gemeinsam mit ZF’s Anteil von 4,18 Prozent entspreche dies einem Gesamtanteil von mehr als 21 Prozent. Das Angebot komme aber nur zum Zuge, wenn mehr als 50 Prozent der Haldex-Aktionäre einschlügen.

Zuvor war Knorr-Bremse dem Konkurrenten aus Friedrichshafen in die Quere gekommen. Die Münchner hatten das anfängliche Kaufangebot von ZF von 100 Kronen je Aktie um 10 Kronen  überboten. Knorr-Bremse hält nach eigenen Angaben bereits 8,4 Prozent an dem Spezialisten für Bremssysteme und Luftfederungen für Lkw.