BMW-Entwicklungsvorstand Fröhlich: Für rein elektrischen 7er müsste Hersteller Kernwerte aufgeben. Bild: BMW

BMW-Entwicklungsvorstand Fröhlich: Für rein elektrischen 7er müsste Hersteller Kernwerte aufgeben. Bild: BMW

Mit dem Plug-in-Hybriden 740e werde man auch hinsichtlich der Elektrifizierung des Antriebsstrangs Zeichen setzen, sagte Fröhlich in der Sonderpublikation zum neuen 7er BMW, die parallel zur Ausgabe 9 von AUTOMOBIL PRODUKTION am Mittwoch, 9. September, erscheint. Das Fahrzeug, das erst 2016 an den Markt kommt, erreicht eine rein elektrische Reichweite von 40 Kilometer. Das ohne jegliche Nutzungseinschränkung, wie Fröhlich betont, denn BMW hat den Package-Raum für die Batterie unter den zweiten Sitzreihe platziert. Das soll auch der Fahrdynamik zugute kommen. Der 740e kommt beim C02-Ausstoss auf 49 g pro Kilometer. Das, so der BMW-Entwicklungschef, sei “herausragend” für ein Auto dieser Größe.

Fröhlich geht von einer deutlichen Steigerung der Energiedichte in den kommenden Jahren aus. Bis 2020 hält er bezogen auf den neuen 7er eine Verdoppelung der elektrischen Reichweite auf 80 Kilometer für möglich. Das bei derselben Batteriegröße wie im im neuen Modell.

Den nächsten Schritt hin zu einem rein elektrischen 7er hält Fröhlich trotz der Fortentwicklung “nicht für sinnvoll”. Um auf eine Reichweite zu kommen wie das in dieser Fahrzeugklasse erwartet werde, müsste ca. 600 Kilometer pro Batterieladung erreichen. Dazu aber wäre ein Batteriepackage von mehereren hundert Kilogramm nötig. Dadurch würde das mittels intelligenter Leichtbauweise deutlich weniger als 2 Tonnen wiegende Fahrzeuge auf 2,5 Tonnen aufgebläht: “Das würde unser Gesamtfahrzeug-Konzept aus der Balance bringen”. Für einen rein elektrischen 7er müsste man die für BMW typische, ausgewogene Fahrdynamik aufgeben: “Nur Längsdynamik zum Preis von sehr hohem Gewicht halte ich nicht für die richtige Lösung”, so Fröhlich.

Das gesamte Interview mit Klaus Fröhlich zum neuen 7er BMW und dessen Bedeutung für die Premiummarke lesen Sie hier.

Frank Volk