TVR

So könnte er aussehen: Der neue TVR, der ab 2018 produziert werden soll. Bild: TVR

Wie die britische Zeitung The Guardian berichtet, hat der walisische Ort Ebbw Vale den Zuschlag bekommen. Das Fachblatt AutoExpress schreibt, dass die Sportwagenschmiede fast 40 Millionen Euro in den neuen Standort investiert. 150 Jobs sollen hier in der Fertigung entstehen. Die Orderbücher der Marke, die 2006 die Produktion aussetzte und 2012 vollends stoppte, sind laut Les Edgar, Chef der Sportwagenmarke, bereits wieder prall gefüllt. 2018 sollen die ersten Fahrzeuge vom Band laufen. 2022 soll dann die Jahresproduktion bei rund 2.000 Einheiten liegen.

Der neue TVR-Standort befindet sich in einem derzeit in der Entstehung befindlichem Sportwagen-Cluster. So soll noch in diesem Jahr bei Ebbw Vale mit dem Circuit of Wales eine neue Rennstrecke in unmittelbarer Nachbarschaft der Sportwagenschmiede eröffnet werden. Darüber hinaus wird nur wenige Kilometer entfernt Aston Martin ein neues Werk hinstellen, um sein neues Crossover-Modell zu fertigen.

Damit werden die Pläne von TVR nun doch langsam konkret, gab es doch anfangs genügend Zweifler, die das Comeback der Marke von vornherein zum Scheitern verurteilten. Die ersten 100 Exemplare des neuen TVR sind auch angeblich bereits verkauft. Interessenten können auf der Webseite des Unternehmens eine Anzahlung in Höhe von 5.000 Pfund (rund 6.400 Euro) dafür hinterlegen - ohne das Auto je gesehen oder die Spezifikation erfahren zu haben. Klar ist bisher nur, dass der neue Sportwagen von einem von Cosworth getunten Ford-V8 angetrieben wird. Bei der Entwicklung mit an Bord ist der ehemalige Formel-1-Designer Gordon Murray.