Auf der exklusivsten aller europäischen Oldtimerveranstaltungen, dem Concorso d’Eleganza am bildschönen Comer See, feiert der BMW 2002 Hommage in perfektem Rahmen seine Weltpremiere. Unter dem scharf geschnittenen Kleid des 2002-Nachwuchses befindet sich – allenfalls auf den zweiten Blick erkennbar – der spektakulär sportliche BMW M2. Doch die Hommage an den Turbo-Sportler präsentiert sich mit schlichten Linien und reduziertem Design noch schärfer, noch wilder als das potente Serienmodell. Das charakteristische Gesicht hat das Hommage-Einzelstück des 02ers verloren – aus gutem Grund. Der 2002 Turbo blickte einen im Rückspiegel mehr als herausfordernd aus nur zwei Augen an. Das Fernlicht war bei den europäischen 02ern in die Hauptscheinwerfer integriert. Nur auf Wunsch gab es zusätzliche Rundscheinwerfer für das Nebellicht. Mit dem historischen 02er teilt sich die Studie die Turboschriftzüge im Kühlergrill und – spiegelverkehrt – im tiefen Frontspoiler.

Das Heck ist noch schärfer als das des knackigen M2. Spektakulär sind die vier Endrohre und die keck herausstechende Abschleppöse. Das Leuchtenband ist weitaus schicker als die Lego-Stein-Rückleuchten des Serien-M2, erinnern dabei aber eine Spur zu viel an den elektrischen BMW i3, der von den breiten 20-Zöllern des Hommage-Modells allerdings nur träumen kann. „Vor genau 50 Jahren begann mit der 02er Reihe eine Ära des Erfolgs für BMW. Dieses kompakte Coupé ist eines der Fahrzeuge, das die Marke zu dem gemacht hat, was sie heute ist, “ so Adrian van Hooydonk, Leiter BMW Group Design, „das Topmodell 2002 war das erste Serien-Fahrzeug mit Turbo-Technologie überhaupt in Europa und machte das Coupé zu einem echten Sportwagen. Gleichzeitig war der BMW 2002 Turbo technologischer Wegbereiter der Motorenentwicklung bei BMW.“

Abwarten, ob eine Hommage an den BMW 2002 Turbo knapp ein halbes Jahrhundert nach der Premiere des Sportmodells eine Serienchance hat. Es würde nicht überraschen, wenn es vom M2 beizeiten noch eine nachgeschärfte Sportversion geben würde. Die drei Liter große Reihensechszylinder mit obligatorischer Turboaufladung dürfte dann einen nennenswerten Nachschlag im Vergleich zu den 370-Serien-PS bekommen.