• Der BMW 2002 Hommage Pebble Beach tritt im orange-schwarzen Sprinterdress auf. Bild: BMW/press-inform

    Der BMW 2002 Hommage Pebble Beach tritt im orange-schwarzen Sprinterdress auf. Bild: BMW/press-inform

  • Auf dem Auto ist an mehreren Stellen die Aufschrift „Turbomeister“ zu lesen. Bild: BMW/press-inform

    Auf dem Auto ist an mehreren Stellen die Aufschrift „Turbomeister“ zu lesen. Bild: BMW/press-inform

  • Das Fahrezug muss sich definitiv nicht verstecken. Bild: BMW/press-inform

    Das Fahrezug muss sich definitiv nicht verstecken. Bild: BMW/press-inform

  • Nur auf Wunsch gab es zusätzliche Rundscheinwerfer für das Nebellicht. Bild: BMW/press-inform

    Nur auf Wunsch gab es zusätzliche Rundscheinwerfer für das Nebellicht. Bild: BMW/press-inform

  • Der 2002 Turbo feierte seine Premiere im Jahr 1973. Bild: BMW/press-inform

    Der 2002 Turbo feierte seine Premiere im Jahr 1973. Bild: BMW/press-inform

  • Das Heck ist noch schärfer als das des knackigen BMW M2. Bild: BMW/press-inform

    Das Heck ist noch schärfer als das des knackigen BMW M2. Bild: BMW/press-inform

  • Für unzählige Motorsport-Fans erinnert die ikonische orange-schwarze Lackierung an die Erfolge der 1970er Jahre. Bild: BMW/press-inform

    Für unzählige Motorsport-Fans erinnert die ikonische orange-schwarze Lackierung an die Erfolge der 1970er Jahre. Bild: BMW/press-inform

  • Viele schwelgen nun vielleicht in Erinnerungen. Bild: BMW/press-inform

    Viele schwelgen nun vielleicht in Erinnerungen. Bild: BMW/press-inform

  • Das Fahrzeug ist ein Einzelstück. Bild: BMW/press-inform

    Das Fahrzeug ist ein Einzelstück. Bild: BMW/press-inform

  • Auf der exklusivsten aller europäischen Oldtimerveranstaltungen, dem Concorso d’Eleganza am bildschönen Comer See, feierte der BMW 2002 Hommage in diesem Mai seine Weltpremiere. Bild: BMW/press-inform

    Auf der exklusivsten aller europäischen Oldtimerveranstaltungen, dem Concorso d’Eleganza am bildschönen Comer See, feierte der BMW 2002 Hommage in diesem Mai seine Weltpremiere. Bild: BMW/press-inform

Auf der exklusivsten aller europäischen Oldtimerveranstaltungen, dem Concorso d’Eleganza am bildschönen Comer See, feierte der BMW 2002 Hommage in diesem Mai seine Weltpremiere. Beim spektakulärsten Klassikevent der automobilen Welt, der alljährlich in der dritten Woche im kalifornischen Dreieck zwischen Monterey, Pebble Beach und der Rennstrecke von Laguna Seca stattfindet, sorgt der knackige Bayer im orange-schwarzen Sprinterdress mit der aufreizenden Aufschrift „Turbomeister“ nun auch jenseits des Atlantiks für Aufsehen. Unter dem scharf geschnittenen Kleid des Einzelstücks befindet sich unverändert der spektakulär sportliche BMW M2. Doch die Hommage an den Turbo-Sportler präsentiert sich mit schlichten Linien und reduziertem Design noch schärfer, noch wilder als das potente Serienmodell. Das charakteristische Vier-Augen-Gesicht hat das Hommage-Einzelstück des 02ers verloren – aus gutem Grund. Der 2002 Turbo blickte bei seiner Premiere im Jahre 1973 einen im Rückspiegel mehr als herausfordernd ebenfalls aus nur zwei Augen an. Die nicht selten aufblendeten Fernscheinwerfer waren bei den europäischen 02ern in die Hauptscheinwerfer integriert. Nur auf Wunsch gab es zusätzliche Rundscheinwerfer für das Nebellicht. Mit dem historischen 02er teilt sich die Studie die Turboschriftzüge im Kühlergrill auf dem mächtigen Heckspiiler und – spiegelverkehrt wie einst bei 02er – im tiefen Frontspoiler.

Das Heck ist noch schärfer als das des knackigen BMW M2. Spektakulär sind die vier Endrohre und die keck herausstechende Abschleppöse. Das Leuchtenband ist weitaus schicker als die Lego-Stein-Rückleuchten des Serien-M2, erinnern dabei aber eine Spur zu viel an den elektrischen BMW i3, der von den breiten 20-Zöllern des Hommage-Modells allerdings nur träumen kann. „Der BMW 2002 Hommage feiert die außerordentliche Ingenieursleistung, die hinter der BMW Turbo-Technologie steckt und interpretiert sie in Form einer Designstudie neu“, sagt Karim Habib, Leiter Design BMW Automobile. „Mit der ikonischen orange-schwarzen Lackierung trägt das Fahrzeug die Farben, die für unzählige Motorsport-Fans der Inbegriff der Erfolge der 1970er Jahre sind.“

Nachdem die sportlichen Bayern den BMW 2002 Hommage nun bereits zum zweiten Mal einer elitären Öffentlichkeit zeigen, scheint der Serienumsetzung einer besonders scharfen M2-Variante mit Anlehnungen an die 02er-Turbo-Historie nicht mehr viel entgegen zu stehen. Der drei Liter große Reihensechszylinder des aktuellen BMW M2 mit obligatorischer Turboaufladung dürfte dann einen nennenswerten Leistungsnachschlag bekommen. Und mit mehr als 400 PS würde er mit seinem Zwei-Augen-Gesicht gefährlich im Rückspiegel von BMW M3 und M4 auftauchen.