Fiat Centoventi

Der Fiat Centoventi soll einen Ausblick auf den kommenden Panda geben, der 2021 kommen soll. Bild: Fiat

Nach Informationen des britischen Magazins Autocar wird sich das Angebot auf die drei Modelle Fiat 500, Panda und Tipo konzentrieren. Der Fiat 500 soll um eine Schrägheckversion, einen Crossover und eine elektrische Version erweitert werden. Gleichzeitig wird der erfolglose Fiat 500L eingestellt.

Eine größere Bedeutung als bisher soll der neue Fiat Panda bekommen, der technisch auf der Genf-Studie des Centoventi basiert und voraussichtlich 2021 auf den Markt rollen soll. Eine elektrische Version wird frühestens für 2023 erwartet. Der Panda EV wird über modulare Zusatzakkus verfügen, um die Preisgestaltung unter Kontrolle zu halten. Zusätzlich wird der jetzige Fiat Tipo durch ein Sport Utility Vehicle ersetzt, das auf der Jeep Renegade-Plattform basiert und zusätzlich über eine Plug-in-Hybrid-Option verfügen könnte.