Wem eine Limousine zu unvariabel und ein Kombi zu langweilig ist, der dürfte an dem neuen Mercedes CLA Shooting Brake einmal mehr seinen Gefallen finden. Das Hinterteil hängt nicht mehr derart träge herunter wie beim Vorgänger und allgemein sind die Formen straffer und weniger ausladend als bei der ersten Generation, die sich vielen wie eine Hornisse ins Gehirn brannte. Die Neuauflage trägt mit drahtiger Front und schickem Heck deutliche Anleihen an den großen Bruder Mercedes CLS, von dem es wegen geringer Nachfrage allerdings keinen Shooting Brake mehr geben wird. "Wir wollen mit dem besonders expressiven Design von CLA Coupé und CLA Shooting Brake junge Individualisten ansprechen. Der neue CLA Shooting Brake bietet darüber hinaus noch mehr Platz als sein Vorgänger - für Sportgeräte und vieles mehr", so Mercedes-Vertriebsvorstand Britta Seeger.

Der ab Herbst 2019 im ungarischen Werk Kecskemét produzierte Mercedes CLA Shooting Brake ist mit einer Länge von 4,69 Metern 48 Millimeter länger als bisher, 53 mm breiter und schrumpfte in der Höhe unbeachtlich. Alle, denen der Shooting Brake bisher zu unpraktisch war, werden sich über eine 87 Zentimeter breite Ladeöffnung freuen, während das Ein- und Ausladen durch eine elektrische Heckklappe erleichtert wird. Das Ladevolumen stieg marginal auf 505 Liter. Der Innenraum des Shooting Brake ist weitgehend identisch mit dem der CLA Limousine. Beide bieten einen modernen Innenraum, sportliches Flair und das Bediensystem MB UX. "Außerdem lässt sich die Sprachassistenz nun nicht mehr von weiteren, sich unterhaltenden Passagieren irritieren, sondern beantwortet nur die Befehle desjenigen, der das System mit Hey Mercedes‘ zuletzt aktiviert hat", erklärt Sajjad Khan, verantwortlich für den Digitalisierungsbereich von Mercedes. Neu ist die Steuerung von Komfortdetails im CLA Shooting Brake. Funktionen der Klimaanlage und der Sitze (Heizung, Belüftung, Massage) sowie Licht- und Musikstimmungen werden gezielt genutzt, um je nach Stimmung des Kunden eine angenehme Atmosphäre zu erzeugen.

Beim Fahrverhalten sollen sich insbesondere der niedrigere Schwerpunkt und die breitete Spur positiv bemerkbar machen. Wenn der Mercedes CLA Shooting Brake im Herbst auf den Markt kommt, wird er über das Motorenportfolio verfügen, was auch für A-Klasse oder CLA Limousine verfügbar ist. Wahlweise gibt es Handschaltung oder siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe sowie Front- oder Allradantrieb. Spitzenmotorisierung des CLA Shooting Brake mit seinem Zweiliter-Turbo wird CLA 250, der 165 kW / 225 PS und 350 Nm maximales Drehmoment leisten wird. Sein Normverbrauch: 6,2 Liter auf 100 km.