Der neue L200 ist – wie hier im Bild – als Doppelkabiner sowie als Club Cab erhältlich.

Der neue L200 ist – wie hier im Bild – als Doppelkabiner sowie als Club Cab erhältlich. Bild: Mitsubishi

Pick-ups sind hierzulande eine eher zurückhaltende Spezies im Straßenbild. 2014 konnten sich in Deutschland aber immerhin rund 15.000 Menschen für einen der nützlichen Laster mit Pritschenaufbau begeistern. Den Schwerpunkt der Käufer bilden Gewerbetreibende, die laut Mitsubishi-Deutschland-Geschäftsführer Werner Frey 80 Prozent der Käufer ausmachen. Der Rest der Begeisterten rekrutiert sich eher aus einer Lifestyle-orientierten Kundschaft, die mit allerlei Freizeitgerät wie Booten, Surfbrettern oder etwa Gleitschirm-Equipment unterwegs ist und die große Ladefläche sowie die hohe Nutzlast eines Pick-ups zu schätzen weiß. Noch etwas eindeutiger ist laut Mitsubishi das Geschlechterverhältnis unter den Pick-up-Kunden: 93 Prozent der L200-Käufer sind Männer. Den Löwenanteil bildet darunter die Gruppe der bis 49-Jährigen. In Deutschland zählten die Vorgängerversionen zeitweise zu den Topsellern. Mittlerweile haben Ford Ranger oder VW Amarok die Nase vorn. Mit der mittlerweile fünften Generation des nach wie vor in Thailand produzierten L200 könnte sich dies wieder ändern. Der Neue, der im September an den Start geht, soll in diesem Jahr noch für 1.000, im kommenden Jahr dann für immerhin 2.500 Abverkäufe sorgen.