• Nissan IDS Concept. Bild: Marcel Sommer

    Nissan IDS Concept. Bild: Marcel Sommer

  • Nissan Leaf Jahrgang 2016 mit 250 km Reichweite. Bild: press-inform

    Nissan Leaf Jahrgang 2016 mit 250 km Reichweite. Bild: press-inform

  • Nissan GT R MJ 2017 - mit 570 PS unterwegs. Bild: press-inform / Nissan

    Nissan GT R MJ 2017 - mit 570 PS unterwegs. Bild: press-inform / Nissan

  • Nissan setzt in den nächsten Jahren voll auf Elektroantriebe. Bild: press-inform

    Nissan setzt in den nächsten Jahren voll auf Elektroantriebe. Bild: press-inform

  • Nissan 370 Z Nismo - er dürfte mittelfristig aus dem Modellprogramm fallen. Bild: press-inform

    Nissan 370 Z Nismo - er dürfte mittelfristig aus dem Modellprogramm fallen. Bild: press-inform

  • Das Cockpt des Nissan Leaf Jahrgang 2016. Bild: press-inform

    Das Cockpt des Nissan Leaf Jahrgang 2016. Bild: press-inform

  • Nissan Leaf Jahrgang 2016 - das meistverkaufte Elektroauto der Welt. Bild: press-inform

    Nissan Leaf Jahrgang 2016 - das meistverkaufte Elektroauto der Welt. Bild: press-inform

  • Nissan Leaf Jahrgang 2016 - 145 km/h schnell. Bild: press-inform

    Nissan Leaf Jahrgang 2016 - 145 km/h schnell. Bild: press-inform

  • Nissan 370 Z Nismo - seit Jahren eine feste Größe. Bild: press-inform

    Nissan 370 Z Nismo - seit Jahren eine feste Größe. Bild: press-inform

  • Nissan Leaf Jahrgang 2016. Bild: press-inform

    Nissan Leaf Jahrgang 2016. Bild: press-inform

  • Nissan IDS Concept und Nissan Gripz Concept. Bild: Marcel Sommer

    Nissan IDS Concept und Nissan Gripz Concept. Bild: Marcel Sommer

  • Nissan Qashqai Premium Concept - im nächsten Jahr gibt es eine Modellpflege. Bild: Nissan

    Nissan Qashqai Premium Concept - im nächsten Jahr gibt es eine Modellpflege. Bild: Nissan

  • Der Laderaum des Nissan Leaf Jahrgang 2016. Bild: press-inform

    Der Laderaum des Nissan Leaf Jahrgang 2016. Bild: press-inform

  • Nissan Leaf. Bild: Nissan

    Nissan Leaf. Bild: Nissan

  • Nissan IDS Concept - Ausblick auf den kommenden Leaf. Bild: Marcel Sommer

    Nissan IDS Concept - Ausblick auf den kommenden Leaf. Bild: Marcel Sommer

  • Nissan Leaf Jahrgang 2016. Bild: press-inform

    Nissan Leaf Jahrgang 2016. Bild: press-inform

  • Nissan GT-R Modelljahr 2017. Bild: press-inform / Nissan

    Nissan GT-R Modelljahr 2017. Bild: press-inform / Nissan

  • Nissan Juke R 2.0. Bild: press-inform / Nissan

    Nissan Juke R 2.0. Bild: press-inform / Nissan

Der Nissan Leaf ist mit aktuell knapp 250.000 verkauften Modellen das meistverkaufte Elektroauto auf der Welt. Jüngst wurde die Reichweite durch einen vergrößerten 30-kWh-Akku auf bis zu 250 Kilometer vergrößert. Doch damit soll lange noch nicht Ende sein. Schon Ende 2017 / Anfang 2018 soll die nächste Leaf-Generation folgen, die dann mit einem 40 kWh-Paket rein elektrisch mindestens 350 Kilometer weit fahren kann. Der übernächste Schritt ist dann ein Akkupaket mit 60 kWh, der den kommenden Leaf und seine Elektrobrüder von Renault und Nissan bis zu 550 Kilometer weit fahren lassen soll. Das sind Reichweiten, mit denen aktuell die Volumenmodelle mit Verbrennermotoren unterwegs sind. Einzig die in Europa beliebten Dieselmodelle von Qashqai, X-Trail und Co bieten noch größere Reichweiten.

Rund um das Advanced Technology Center von Nissan rund eine Stunde außerhalb von Yokohama ist es hügelig, schwül und betont beschaulich. Die japanischen Autoentwickler leben hier seit langem Hand in Hand mit der Natur. Im Foyer des Entwicklungszentrums steht eine der beiden großen Hoffnungen des Konzerns. Das neue Akkupaket, mit dem der kommenden Leaf-Generation rein elektrisch Flügel verliehen werden soll, sieht auf den ersten Blick nicht viel anders aus als die aktuell verbaute Batterie nur ein paar Meter entfernt. Die hat jedoch nur eine Leistung von 30 kWh und zwingt den Leaf-Fahrer spätestens nach 250 Kilometern wieder an die Steckdose. Die zweite Leaf-Generation wird mehr als doppelt so weit fahren können. "Unseren Untersuchungen nach ist die 300-Kilometer-Marke eine wichtige Größe", erklärt Daniele Schillaci, als Executive Vice President verantwortlich für Global Sales & Marketing bei der Nissan Motor Corporation, "dann verliert der potenzielle Kunde seine Reichweitenangst. Unsere Kunden sind mit dem Leaf bisher insgesamt über 4,7 Milliarden Kilometer gefahren - ohne jegliche Probleme."

Hier im Entwicklungszentrum laufen die Erfahrungen der weltweit fahrenden Leaf-Modelle zusammen. Alle Fahrzeuge werden ständig in einem Rechenzentrum überwacht und die Informationen dann in der Firmenzentrale in Yokohama und dem Entwicklungszentrum verarbeitet. Über 4G-Datenleitungen werden in 20-Minuten-Zyklen nahezu in Echtzeit alle Informationen über die verfügbaren Ladestationen an die Elektroautos weitergegeben. Reichweite, Ladezyklen oder Stromstärken - alles ist für die Entwicklung der kommenden Leaf-Generation und der Schwestermodelle von Renault von Bedeutung. Doch beim kommenden Leaf wird sich nicht nur technisch etwas tun. Orientiert an der sehenswerten Studie des IDS Concept soll das kommende Elektromodell der Japaner optisch deutlich emotionaler und schnittiger daherkommen als der aktuelle Leaf, dessen Design nicht auf allen Märkten gleichermaßen gut ankommt.

Kontaktloses Laden

Langfristig sollen sich auch die Elektroautos von Nissan vollautonom im Verkehr bewegen können. Der erste Schritt zur Teilautonomie wurde jüngst mit dem Autobahnassistenten namens ProPilot 1.0 mit dem Familienvan Nissan Serena gemacht. Die Technik kommt weiter verfeinert mit der Modellpflege des Qashqai im kommenden Frühsommer auch nach Europa. Der kommende Nissan Leaf dürfte 2018 den ProPilot 2.0 bekommen, mit dem er auf Autobahnen nicht nur eigenständig Spur, Abstand und Tempo halten kann, sondern auch ohne Zutun des Fahrers andere Verkehrsteilnehmer überholt. 2020 will Nissan dann auch in Innenstädten autonom und unfallfrei unterwegs sein. Langfristig bekommen nicht nur die Elektromodelle von Nissan die beiden Modi PD (Pilot Drive) und MD (Manual Drive). Wenn der Fahrer nicht mehr selbst in Lenkrad greifen will (Manual Drive), fährt das Auto im Pilot Drive mit weggeklappten Steuer eigenständig bis zum Ziel.

Während andere Hersteller dem kontaktlosen Laden ohne Stecker eine zentrale Bedeutung bei der Marktdurchdringung von Elektroautos geben, sieht man das bei Nissan durchaus anders. "Das Wireless Charging haben wir natürlich im Blick und es ist ein durchaus wichtiges Thema, doch die Technik ist nicht ganz einfach und liegt insbesondere an der Infrastruktur", räumt Daniele Schillaci ein, "die Tankstelle der Zukunft ist für uns überall - zu Hause, auf der Straße, im Büro. Doch das wird noch dauern."

Langfristig soll der Leaf nicht das einzige Elektroauto im Hause Nissan bleiben. Für 2020 / 2021 ist ein elektrischer Crossover geplant, an dem derzeit auch Firmen wie Audi, BMW oder Mercedes mit Hochdruck arbeiten. Bis Mitte des kommenden Jahrzehnts dürfte dann noch ein elektrischer Sportwagen folgen. In welche Richtung Nissan hier gehen will, zeigten in den vergangenen Jahren Elektrospielereien mit einem elektrischen Prototypen, der außer Konkurrenz beim 24 Stunden Rennen von Le Mans startete; hier jedoch durchfiel. Durch die Konzentration auf den Elektroantrieb werden langfristig einige bekannte Modelle mit Verbrennungsmotor aus dem Nissan Portfolio fallen. Kaum anzunehmen, dass beispielsweise der in die Jahre gekommene Sportwagen 370 Z einen Nachfolger bekommt und auch für das solide, aber im Wettbewerbsumfeld blasse Kompaktklassemodell Pulsar dürfte es schwierig werden. Seit einiger Zeit warten die Sportwagenfans zudem einen komplett neu entwickelten Nissan GT-R. Der potente Konkurrent des Porsche 911 Turbo ist trotz mehrere Modellpflegen mittlerweile ebenfalls betagt. Die zweite Generation dürfte nach Vorbild von anderen Supersportwagen jedoch zumindest ein Hybridmodul bekommen. So ganz will man den Verbrennern jedoch auch bei Nissan noch nicht abschwören. "Gerade in Europa sind nach wie vor die Diesel besonders effizient", sagt Daniele Schillaci.