| von Stefan Grundhoff

Der Porsche 911 Turbo S schafft in seiner neuesten Generation eines, was auch all seinen Vorgängern gelang: er bietet einen überraschend großen Unterschied zu allen anderen Modellvarianten der entsprechenden Baureihe. Dabei ist die Nomenklatur des Porsche 911 Turbo S im Laufe der Jahre nicht mehr als die Bezeichnung des Topmodells, denn mit einem Turbolader ist abgesehen von den Rennsportversionen des GT3 seit Jahren die gesamte Elfer-Familie unterwegs. Der neue Turbo S aus der neuen Generation 992 ist wie zu erwarten optisch noch bulliger, noch kraftvoller und behält sein charakteristisches Leitwerk am breiten Heck.

Doch die Optik ist das eine. Bei der Technik hat das neue Topmodell ebenso deutlich nachgelegt wie bei der Motorleistung. Der 3,8 Liter große Doppelturbo leistet nunmehr 478 kW / 650 PS - das sind 70 PS mehr als beim alles andere als schwächlicher Vorgänger. Auch beim maximalen Drehmoment gab es mit einem Plus von 50 Nm einen Anstieg auf 800 Nm. Grund für den Leistungszuwachs ist ein neues Triebwerk mit einem komplett neuen Turbomodul. Hierbei wurde die bisherige Führung von Prozessluft und Ladeluftkühlung getauscht. Vor den nun im hinteren Kotflügel angeordneten Luftfiltern kommen zwei weitere Luftströme durch das Heckdeckelgitter hinzu.

Damit verfügt der neue 911 Turbo S über vier Ansaugstellen mit deutlich größerem Gesamtquerschnitt, was dem Wirkungsgrad des Motors zugutekommt. Zwei spiegelbildlich aufgebaute Turbolader mit variabler Turbinengeometrie bringen es letztlich auf die 650 PS / 800 Nm. Der Durchmesser der Turbinenräder stieg um fünf auf 55 Millimeter, das 61 Millimeter große Verdichterrad wurde um drei Millimeter vergrößert. Aus dem Stand beschleunigt der Allradler so nunmehr in atemberaubenden 2,7 Sekunden auf Tempo 100; bis Tempo 200 vergehen 8,9 Sekunden. Da überrascht es fast, dass sich die Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h im Vergleich zum Vorgänger nicht nach oben schraubte.

Der neue Turbo der Generation 992 wuchs in seinen Abmessungen leicht. Über der Vorderachse steht die Karosserie 45 Millimeter breiter auf der Straße (1,84 Meter), die Gesamtbreite erreicht über der Hinterachse jetzt 1,90 Meter, ein Plus von 20 Millimetern. Die vordere Spur wuchs um 4,2 Zentimeter, während es hinten nur einen Zuwachs von einem Zentimeter gab. Die neue Karosserie sorgt mit einer völlig neu entwickelten Aerodynamik dafür, dass die gigantische Motorleistung auch auf die Fahrbahn gebracht werden kann. Dafür sorgen nicht nur eine geregelte Kühlluftklappen im Bug, sondern auch der gewachsene Heckflügel und die Mischbereifung mit 20-/ 21-Zöllern.

Keine Überraschungen gibt es im Innenraum, wo sich der 911 Turbo S allein durch die gesteppten Sitzlehnen der vollelektrischen Sportsitze als Hommage an den ersten 911 Turbo der Generation 930 von den anderen Modellen abhebt. Marktstart für den Porsche 911 Turbo S, der unverändert als Coupé und Cabriolet angeboten wird, ist im April. Das 911 Turbo S Coupé startet bei 216.396 Euro; die offene Version kostet mindestens 229.962 Euro.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.