Volkswagen T-Cross

VW zeigt einen ersten Ausblick auf den T-Cross, die SUV-Variante des Polo.

| von Stefan Grundhoff

Mit einer Länge von 4,11 Metern ist der Crossover, der zwischen den beiden Modellen VW Polo und T-Roc positioniert ist, auf dem modularen Querbaukasten unterwegs. Der kleine Bruder von T-Roc, Tiguan und Touareg wird VWs erstes echtes SUV-B-Modell sein. Das Segment ist eines der am schnellsten wachsenden in Westeuropa. Der Umsatz stieg im vergangenen Jahr auf 1,49 Millionen Einheiten, ein Anstieg um 21,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der VW T-Cross wird gegen Modelle wie der Opel Mokka, Peugeot 2008 und Renault Captur antreten. Wie der Seat Arona wird auch er auf einen Allradantrieb verzichten.

Die Rücksitzbank kann längs verstellt werden und sorgt so für mehr Knie- oder mehr Kofferraum. Der Einfluss des MQB wirkt sich auf alle Bereiche aus. So wird der T-Cross laut Volkswagen als eines der sichersten Fahrzeuge seiner Klasse auf den Markt kommen, gewährleistet durch ausgezeichnete Crasheigen­schaften und ein großes Spektrum an Assistenzsystemen. Unter anderem serienmäßig an Bord: Front Assist und Lane Assist.