Fahrzeugfertigung von Nissan in Sunderland.

In Sunderland sollen künftig Stromer vom Band laufen. Bild: Nissan

Auch ein komplett neues Werk für Batterien von Nissan-Partner Envision AESC soll in der nordostenglischen Stadt entstehen. Insgesamt will Nissan dafür eine Milliarde Pfund investieren und 1.600 neue Arbeitsplätze schaffen.

Ein Teil des Geldes kommt jedoch vom britischen Steuerzahler. Wie viel an Subventionen fließt, wollten weder Nissan noch die Regierung in London verraten. Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng sagte lediglich, es handle sich um eine "erhebliche Summe". Für die Regierung in London ist der Erhalt der Nissan-Produktion in der Brexit-Hochburg Sunderland ein wichtiges Prestige-Projekt.

Die britische Automobilindustrie hat in den vergangenen Jahren durch Brexit, Pandemie und sinkende Nachfrage nach Dieselfahrzeugen massiv gelitten. Zuletzt stieg die Zahl der im Land gebauten Autos wieder etwas an, doch die Produktion liegt noch immer weit unter dem Niveau von vor fünf Jahren. Die britische Automobilbranche ist stark vom Export anhängig. Mehr als 80 Prozent der in dem Land gefertigten Autos gehen ins Ausland, über die Hälfte davon in die EU.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

dpa