Vogelperspektive vom VW-Werk in Osnabrück.

Vor dem VW-Werk in Osnabrück liegt eine schwierige Zeit. Hier wird 2021 lediglich das T-Roc-Cabrio gefertigt. Bild: Volkswagen

Bis dahin liege eine schwierige Zeit vor dem VW-Standort. Mitarbeiter können befristet ins VW-Werk Emden wechseln. Realistisch betrachtet hätten sie auch 2022 keine Beschäftigung in Osnabrück. Vom kommenden Jahr an ist das T-Roc-Cabrio das einzige Fahrzeug, das in Osnabrück produziert wird, nachdem Porsche einen Produktions-Vertrag von 8.500 Fahrzeugen frühzeitig gekündigt hatte.

Wegen der Corona-Pandemie habe es jedoch keine klassische Markteinführung für das T-Roc-Cabrio gegeben; VW habe die Marketing-Budgets zugunsten des Golf, des ID.3 und anderer Fahrzeuge zusammengestrichen. In Deutschland liegen laut Hasenfuß die Verkaufszahlen des T-Roc-Cabrios bei etwas über 10.000, im europäischen Ausland finde es fast gar nicht statt.

Chancen sehe er für den Standort Osnabrück in einem modular aufgebauten Wagen, so dass für verschiedene VW-Konzernmarken unterschiedliche Derivate wie Coupé oder Roadster gebaut werden könnten. „Wir wollen in Osnabrück selbst Produkte entwickeln und diese in Kleinserien produzieren“, sagte Hasenfuß. Sein Team kämpfe auch darum, Überlaufproduktionen oder Sonderserien nach Osnabrück zu holen. Bei VW in Osnabrück arbeiten rund 2.400 Menschen. Das Werk kam nach der Insolvenz des Traditionsunternehmens Karmann vor etwa zehn Jahren zu Volkswagen.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?