Renault Autonomes Fahren

Renault startet eine vierwöchige Erprobung eines autonomen Taxidienstes an der Universität von Paris-Saclay. Bild: Renault

Renault setzt dabei zwei Prototypen seines elektrischen Zoe ein, um die technischen Aspekte eines On-Demand-Mobilitätsdienstes zu testen. Einhundert qualifizierte Benutzer können das Fahrzeug über eine mobile App rufen und entsprechend für Fahrten nutzen. Das Unternehmen plant, das Feedback der Nutzer zu verwenden, um Anpassungen zu ermitteln, die am Service vorgenommen werden müssen. Dieser Service ist Teil des Projekts „Autonomes Labor Paris-Saclay“, das Renault und seine Partner im Mai zur Entwicklung einer autonomen Mobilität ins Leben gerufen haben.

Der Dienst passt in den Zusammenhang, das Renault mit Waymo und den Behörden in der Region Paris zusammenarbeitet, um einen autonomen Mobilitätsdienst anzubieten. Im Bereich der autonomen Fahrzeuge beabsichtigt die Renault Group bis 2022 insgesamt 15 Fahrzeuge mit dieser Technologie anzubieten. Sie arbeitet zudem an einem Prototyp des Renault Zoe mit einer Reihe fortschrittlicher Fahrerassistenzsysteme. Diese ermöglichen es dem Fahrzeug, autonom mit bis zu 32 km/h auf speziell ausgewiesenen, fußgängerfreien Straßen zu fahren. Die Informationen der Umgebung kommen dabei von einem GPS, einer nach vorne gerichteten Videokamera, Radarsensoren und Ultraschall in der Stoßstange. Darüber hinaus arbeitet Renault mit Transdev im Rahmen der erweiterten Renault-Nissan-Allianz an der Entwicklung eines öffentlichen und fahrerlosen On-Demand-Flottensystems.