BMW_Mercedes_MildHybrid

Auch bei BMW spielen Mild-Hybrids eine wichtige Rolle zur weiteren Verbrauchsabsenkung. Nun meldet auto motor und sport, dass es sowohl bei den Münchnern wie bei Mercedes Verzögerungen bei der Einführung solcher Modelle gibt. Bild: BMW

Aufgrund des Batteriemangels verschiebe BMW den für 2018 geplanten Ersteinsatz eines 48-Volt-Mild-Hybrids auf frühestens Mitte nächsten Jahres zur Modellpflege des Siebener. Damit kommt der Mild-Hybrid mindestens ein Jahr später als geplant.

Noch später werde der Mild-Hybrid von Mercedes kommen. Die elektrifizierten Benziner, wie sie zum Teil schon im CLS (450) und in den AMG-Performance-Varianten von Coupé und Cabrio (E 53) erhältlich sind, starten sogar erst 2020. Auch bei den Plug-in-Hybriden gibt es Verzögerungen. Die Plug-in-Hybrid-Varianten E 300e und E 300ed, die noch im Sommer nach den Werksferien in den Handel kommen sollten, werden frühestens zum Jahresende eingeführt.

Erst vor wenigen Tagen hatte das Handelsblatt berichtet , dass es infolge von Lieferschwierigkeiten bei den Akkumodulen und technischen Problemen in der Entwicklung zu größeren zeitlichen Verzögerungen bei der Einführung der elektrischen Mercedes-EQ-Modelle kommen würde. Den Bericht hat Daimler zurück gewiesen.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?