BMW i-next Mini

BMW ist Erstkunde des CATL-Werks in Erfurt. Bild: BMW

Von Erfurt würden die Zellen dann ins 400 Kilometer entfernte BMW-Werk Dingolfing gefahren, wo sie zu Modulen für den vollelektrischen BMW i-next zusammengebaut würden. Zellen für weitere 2,5 Milliarden Euro kauft BMW bei CATL in China - unter anderem für den Elektro-Mini, der schon ab nächstem Jahr in Oxford vom Band läuft.

BMW sei Erstkunde des CATL-Werks in Erfurt. Weil größere Produktionsmengen die Kosten pro Stück senken, wäre es "nicht schlecht, wenn auch Daimler in Erfurt kauft", sagte Duesmann. Heute ist Samsung der größte Zellen-Lieferant für BMW. Sie werden vor allem in den i3 aus dem Werk Leipzig eingebaut. Denkbar sei, dass BMW künftig bei drei Zulieferern bestelle. Mit acht sei BMW "ernsthaft im Gespräch", sagte der Vorstand. "Wir entscheiden von Projekt zu Projekt, an wen wir vergeben."

BMW habe eine Zellenfabrik näher bei den deutschen Werken haben wollen. Bei langen Transporten aus Asien gebe es hie und da Herausforderungen. Mit Subventionen, "politischem Goodwill" und halbwegs günstigen Lohnkosten klappe das. BMW habe sich auch an der Ausstattung des CATL-Werks beteiligt.

Das für die Batteriezellen wichtige und teure Kobalt werde BMW selbst in Bergwerken kaufen und ab 2020 für die Zellen an CATL und Samsung liefern. So könne BMW Umwelt- und Sozialstandards einhalten. Im Kongo, wo 60 Prozent des abgebauten Kobalts herkommen, kaufe BMW nicht, sagte Duesmann und verwies auf Kinderarbeit.

  • Northvolt plant eine Batteriezellenfabrik in Schweden.

    Northvolt plant eine Batteriezellenfabrik in Schweden. Bild: press-inform / Northvolt

  • Audi e-tron quattro Concept

    Noch beziehen die Autobauer die Batteriezellen aus Asien, das soll sich ändern (Bild: Audi e-tron quattro Concept). Bild: press-inform / Audi

  • Automobilexperte Professor Stefan Bratzel

    Der Automobilexperte Professor Stefan Bratzel glaubt, dass die Europäer erst in der nächsten Generation der Batteriezellen den Vorsprung der Asiaten aufholen können. Bild: press-inform / Bratzel / Auto Institut

  • Pouch-Zellen

    Momentan sind Pouch-Zellen sehr gefragt. Bild: Viehmann

  • Batterieproduktion

    Die europäischen Autobauer müssen an einem Strang ziehen, damit die hiesige Batterieproduktion ein Erfolg wird. Bild: press-inform / Daimler

  • Das Versuchslabor des skandinavischen Batteriezellen-Start Ups Northvolt

    Das Versuchslabor des skandinavischen Batteriezellen Start Ups Northvolt steht bereits. Bild: press-inform / Northvolt

  • Holger Gritzka, dem CEO von TerraE

    Nach Ansicht von Holger Gritzka, dem CEO von TerraE wird die Nachfrage nach Batterien auch in Europa rasant steigen (Bild: Batterie BMW i3). Bild:

  • Elektromodelloffensive der deutschen Hersteller

    Die Elektromodelloffensive der deutschen Hersteller spielt den europäischen Batteriezellproduzenten in die Karten (Bild: VW I.D.). Bild: press-inform / VW

  • Asiaten beherrschen den Markt für Batteriezellen

    Aktuell dominieren die Asiaten den Markt für Batteriezellen. Bild: JLR

  • Northvolt-CEO Peter Carlsson

    Northvolt CEO Peter Carlsson setzt auf Wasserkraft bei der Batteriezellproduktion. Bild: press-inform / Northvolt

  • Logistik ist bei der Zellproduktion ein Kostenfaktor

    Die Logistik ist bei der Zellproduktion ein Kostenfaktor (Bild: VW I.D. Vizzion Concept). Bild: Volkswagen

  • Batterien des Audi e-tron kommen aus Korea

    Noch kommen die Batterien des Audi e-tron aus Korea. Bild: press-inform / Audi

  • Mercedes EQ C Prototyp

    Mercedes EQ C Prototyp. Bild: press-inform / Mercedes

  • VW I.D. Vizzion

    VW I.D. Vizzion. Bild:

  • Audi e-tron Sportback Concept

    Audi e-tron Sportback Concept. Bild: press-inform / Audi