Bosch

Bosch will sich am Aktienmarkt erst einmal keine zusätzlichen Gelder für die Elektromobilität besorgen. Bild: Bosch

Nach Reuters-Informationen war die Idee eines Börsengangs bei einem Treffen von Verwaltungsrat des Unternehmens und Investmentbankern diskutiert, die eingeladen wurden, um zukünftige Finanzierungsvorschläge zu diskutieren. Zunächst hat sich Bosch jedoch entschieden, in privaten Händen zu bleiben.

Bosch setzt sich trotz aller Elektrifizierungstrends weiterhin stark für Verbrennungsmotoren ein, da die Lieferung dieser Komponenten unverändert einen sehr großen Teil des Geschäftsmodells ausmacht.

Produktionsverlagerung würde Milliarden kosten

Die Verlagerung der Produktion hin zu Elektromotoren und anderen Bauteilen erfordert jedoch Milliardenbeträge und einige bestehende Geschäftsbereiche sind durch eine beschleunigte Elektrifizierung gefährdet.

So erfordern Elektrofahrzeuge keine herkömmlichen Getriebe- oder Kupplungskomponenten und der Antriebsstrang eines Elektrofahrzeugs ist im Vergleich zu einem Verbrenner mechanisch deutlich einfacher aufgebaut. Derzeit gehört Bosch der Bosch-Stiftung, die 92 Prozent ihres Kapitals kontrolliert; der Rest liegt im Besitz der Familie Bosch.