Kobalt_Elektrobatterie-Rohstoffe

Für die Herstellung von Lithium-Ionen Batterien (im Bild beispielshaft eine Batterie von LG Chem) ist Kobalt von elementarer Bedeutung. Angesichts der stark steigenden Nachfrage könnte der Rohstoff, dessen Vorkommen sich im Kongo konzentriert, bald knapp werden. Bild: LG Chem

Für Akkus von Elektroautos wird immer mehr Kobalt gebraucht - aber das Metall könnte bald knapp werden. Die Nachfrage dürfte sich in den nächsten acht Jahren verdoppeln auf 225 000 Tonnen jährlich, teilte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe am Montag mit. Verzögerungen beim Ausbau von Bergwerken und Weiterverarbeitung "können zu erheblichen Problemen in der Versorgung führen", sagte der Geologe Siyamend Al Barazi.

Der Preis für Kobalt habe sich in zwei Jahren vervierfacht auf rund 90 000 Dollar pro Tonne. Kongo in Afrika sei mit heute 60 Prozent, bald schon 70 Prozent Marktanteil der weltweit größte Produzent, sagte Barazi. Alle großen neuen Projekte seien im Kongo. Auch die Hälfte der weltweiten Reserven von sieben Millionen Tonnen liegt dort.

Amnesty International beklagt aber Kinderarbeit, Unfälle und Gesundheitsrisiken in Minen im Kongo. Und im Ost-Kongo kämpfen mehrere Rebellengruppen um die Kontrolle der Gebiete und Bodenschätze. Unternehmen wie Daimler, BMW und VW sind sich der Problematik bewusst und arbeiten intensiv an dre Verbesserung ihrer Nachhaltigkeitskriterien beim Rohstoff-Einkauf.

Kobalt ist ein guter Strom- und Wärmeleiter und erhöht die Energiedichte in Akkus. Das Metall wird überwiegend als Nebenprodukt der Nickel- und Kupferproduktion gewonnen. Der Auto-Professor Stefan Bratzel von der Wirtschaftshochschule Bergisch Gladbach rechnet damit, dass im Jahr 2025 weltweit bis zu 25 Millionen Elektroautos verkauft werden und 2030 bis zu 40 Millionen.

  • Seltene Erden: wichtig für die Akkus der Elektromobile

    Die Seltenen Erden beziehungsweise Elemente sind wichtig für die Akkus der Elektromobile. Bild: press-inform / Porsche

  • Volkswagen will rund 20 Milliarden in die Elektromobilität investieren

    Volkswagen will rund 20 Milliarden in die Elektromobilität investieren (im Bild Ex-VW-Chef Matthias Müller). Bild: press-inform / VW

  • Kobalt, Lithium und Coltan werden in den Akkus verbaut

    Kobalt, Lithium und Coltan werden in den Akkus verbaut. Bild: press-inform / Hersteller

  • Audi e-tron quattro kommt nächstes Jahr

    Der Audi e-tron quattro kommt nächstes Jahr (im Bild: Audi e-tron quattro Concept). Bild: press-inform / Audi

  • Wenn die Elektromobilität Fahrt aufnimmt, werden sehr viele Batterien gebraucht

    Wenn die Elektromobilität Fahrt aufnimmt, werden sehr viele Batterien gebraucht und die Rohstoffe sind begehrt. Bild: Volkswagen

  • Deutsche Firmen agieren unverständlicherweise passiv

    Deutsche Firmen agieren unverständlicherweise passiv und scheuen die hohen Investitionen in den nicht immer politisch stabilen Abbaugebieten, wie zum Beispiel im Ost-Kongo, einem der Hauptabbaugebiete für Kobalt. Bild: Mercedes

  • Mittlerweile ist sogar möglich, Lithium-Ionen-Batterien völlig ohne Kobalt herzustellen

    Mittlerweile ist sogar möglich, Lithium-Ionen-Batterien völlig ohne Kobalt herzustellen. Bild: press-inform / BMW

  • Die Ressourcen für die Produktion der Batterien sind endlich

    Die Ressourcen für die Produktion der Batterien sind endlich und Engpässe drohen, die die Kosten für die Produktion nach oben treiben könnten. Bild:

  • So wird die Produktion des Porsche Mission E aussehen

    So wird die Produktion des Porsche Mission E aussehen, falls die Lieferkette steht. Bild: press-inform / Porsche

  • Der Markt ist ausgereizt

    Der Markt ist ausgereizt, neben den Autobauern, brauchen auch Hersteller wie Apple oder Samsung den Rohstoff für ihre Computer, Tablets und Fernseher. Bild: press-inform / Audi

  • Die Expertise der Deutschen liegt in der Verarbeitung der Rohstoffe

    Die Expertise der Deutschen liegt in der Verarbeitung der Rohstoffe. Bild:

  • Chinesische Firmen agieren im Kampf um die Seltenen Erden sehr aggressiv

    Chinesische Firmen agieren im Kampf um die Seltenen Erden sehr aggressiv. Bild: press-inform / Skoda

  • Die Preise für Lithium sind bereits angestiegen

    Die Preise für Lithium sind bereits angestiegen. Bild:

  • China sichert sich schon seit geraumer Zeit die wichtigen Rohstoffe

    China sichert sich schon seit geraumer Zeit die wichtigen Rohstoffe, um den eigenen Bedarf für die Batterien zu decken. Bild: press-inform

  • Nicht nur in Afrika sind die für die Akku-Herstellung notwendigen Rohstoffe vorhanden

    Nicht nur in Afrika sind die für die Akku-Herstellung notwendigen Rohstoffe vorhanden: Der "Salar de Uyuni", ein Salzsee im Südwesten Boliviens beherbergt ein riesiges Lithium-Reservoir. Bild: press-inform / Denso