Lifan 320

Der 320E ist Lifans erstes E-Auto. – Bild. Lifan

500.000 “grüne” Autos will der Hersteller bis 2020 verkaufen. Um den Absatz zu beschleunigen investiert Lifan auch in den Ausbau der Infrastruktur. Doch statt Ladestationen zu errichten ? wie es beispielsweise Tesla macht ? will der chinesische Autobauer ein Netzwerk von 500 sogenannten Battery-Swap-Stations aufbauen. Dort können Lifan-Fahrer ihre leer gefahrenen Batterien gegen volle wechseln. Für 13 “Batterie-wechsel-dich-Stationen” gibt es schon konkrete Pläne. Sie sollen noch in diesem Jahr in Shanghai, Chongqing und Henan entstehen.

Ohnehin ist schon seit längerem bekannt, dass Lifan auf der New-Energy-Vehicle-Welle mitschwimmen will, welche die chinesische Regierung ins Rollen gebracht hat. Demnach sollen eine Million dieser Hybrid- und Elektroautos bis 2020 über die Straßen der Volksrepublik rollen. Deswegen hatte Lifan diesen Mai angekündigt hunderte Millionen Euro in die Entwicklung von Elektroautos zu investieren.

Der Autobauer fängt aber nicht bei Null an. Mit dem Modell 320E ist seit September 2014 der erste Lifan mit Elektroantrieb unterwegs. Es folgten E-Versionen der Modellreihen 330, 520 und 620.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern China E-Mobility

Gabriel Pankow