Daimler Werk Vitoria

Die Nachfrage nach dem Vito und der V-Klasse ist so hoch, dass Daimler nun die Produktionskapazitäten im Werk Vitoria ausbaut. Bild: Daimler

So erhöht das Daimler-Geschäftsfeld die Investitionen am spanischen Standort im Jahr 2016 gegenüber 2015 um 14 auf rund 41 Millionen Euro. Ein Großteil davon fließt in die Anpassung von Rohbau, Lackierung und Montage. Mit der Einführung einer dritten Schicht ab Oktober dieses Jahres soll die Jahresproduktion deutlich gesteigert werden.

Kein Wunder, ist doch die Nachfrage nach den Modellen Vito und V-Klasse ist extrem hoch. Der Vito legte im ersten Quartal um rund 61 Prozent auf 21.300 Einheiten zu. Die V-Klasse erzielte gegenüber dem Vorjahr im ersten Quartal mit 9.300 verkauften Einheiten ein Plus von rund 58 Prozent. Auch für das Gesamtjahr 2016 erwartet Mercedes-Benz Vans im Vergleich zum Vorjahr eine deutlich höhere Nachfrage nach den beiden Modellen.

Um die hohe Nachfrage bedienen zu können, fertigt das Werk Vitoria erstmals auch in allen Sommermonaten in zwei Schichten. Täglich rollen in Vitoria derzeit in zwei Schichten rund 540 Fahrzeuge vom Band – Ende 2015 waren es noch rund 470. Mercedes-Benz Vans hat dementsprechend die Anzahl der Mitarbeiter seit Anfang des Jahres bereits um rund 800 auf rund 4.600 erhöht. Durch die Einführung der dritten Schicht wird das Werk ab Oktober 2016 rund 660 Fahrzeuge täglich produzieren. Entsprechend will Daimler die Mannschaftsstärke in den nächsten Monaten nochmals deutlich ausgebauen.

Das Unternehmen fertigt den Vito an drei weiteren Standorten seines globalen Produktionsnetzwerks: In den USA, Argentinien und China. Alle Werke arbeiten eng mit den Experten des Leitwerks Vitoria zusammen. Die erfahrenen Kollegen in Spanien steuern die internationale Produktion von der Werkzeugstrategie über die Logistik bis hin zum Qualitätsmanagement.