Daimler Werk Hamburg

Eine halbe Milliarde Euro steckt Daimler ins Werk Hamburg. Bild: Daimler

Dies ist laut Pressemitteilung Bestandteil des Zukunftsbilds, das die Werkleitung gemeinsam mit dem Betriebsrat beschlossen hat. Mit der Vereinbarung in Hamburg hat Mercedes-Benz die Zukunftsbilder für alle Werke in Deutschland erfolgreich auf den Weg gebracht.

Integraler Bestandteil des Produktportfolios am Standort ist und bleibt die traditionelle Produktion von Achsen und Achskomponenten, Leichtbaustrukturteilen und Lenksäulen sowie Komponenten der Abgastechnologie. Mit der Vereinbarung erhält das Werk aber zusätzliche Umfänge für Achsen- und Achskomponenten. Auch die dritte Generation der Lenksäulen wird zukünftig hier produziert. In jedem Mercedes-Pkw wird somit weiterhin ein Produkt aus Hamburg verbaut. Auch die Leichtbaustrukturteile werden mit der Produktion des Cockpit-Querträgers für die C- und E-Klasse weiterhin aus Hamburg kommen.

„Der Abschluss der Zukunftsbilder ist ein wichtiger Meilenstein in unserer Wachstumsstrategie. Wir stellen unsere Pkw- und Powertrain-Werke auf ein zukunftsfähiges Fundament und stärken ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit. So steigern wir auch die Flexibilität und Effizienz in unserem globalen Produktionsnetzwerk. Dafür investieren wir insgesamt mehrere Milliarden Euro“, sagt Mercedes Chef-Produktioner Markus Schäfer. Das Zukunftsbild Hamburg sichere die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts und halte die Beschäftigung stabil.

Im globalen Powertrain-Produktionsverbund von Mercedes-Benz Cars entwickelt und produziert das Werk Hamburg Achsen und Achskomponenten, Lenksäulen und Leichtbaustrukturteile sowie Komponenten der Abgastechnologie. Mit seinen über 2.500 Mitarbeitern ist das Werk seit Jahren hoch ausgelastet.

Produktion im Mercedes-Werk Sindelfingen.