Renata Jungo Brüngger

Renata Jungo Brüngger ist bei Daimler für Integrität und Recht zuständig. Bild: Daimler

"Unser Ziel ist, saubere Lieferketten zu haben", sagte das für Integrität und Recht zuständige Vorstandsmitglied Renata Jungo Brüngger am Mittwoch (2. Mai) in Stuttgart. Daimler habe zwar bereits hohe Nachhaltigkeitsstandards, meist habe man bisher aber punktuell auf Auffälligkeiten reagiert. Mit dem sogenannten Human Rights Respect System, das schon seit 2013 entwickelt werde, könne man Risiken bei der Beschaffung von etwa 50 relevanten Rohstoffen wie zum Beispiel Lithium, Kobalt oder Nickel nun systematisch im Voraus erkennen.

Standards für eine nachhaltige und menschenrechtskonforme Beschaffung von Rohstoffen einfach in Verträgen mit Zulieferern zu definieren, reiche nicht aus. "Rein mit juristischen Mitteln können wir das nicht in den Griff bekommen", sagte Jungo Brüngger. Direkte Zulieferer würden weiterhin dazu verpflichtet, die Standards auch an ihre Lieferanten weiterzugeben. Zudem sollen Kontrollteams sicherstellen, dass die Vorgaben auch eingehalten werden, Zulieferer sollen mit Trainings unterstützt werden. Das System soll auch nach 2020 regelmäßig überarbeitet werden. "Wir werden nie sagen können, dass wir hundertprozentig alles geklärt haben", sagte Jungo Brüngger.

  • Seltene Erden: wichtig für die Akkus der Elektromobile

    Die Seltenen Erden beziehungsweise Elemente sind wichtig für die Akkus der Elektromobile. Bild: press-inform / Porsche

  • Volkswagen will rund 20 Milliarden in die Elektromobilität investieren

    Volkswagen will rund 20 Milliarden in die Elektromobilität investieren (im Bild Ex-VW-Chef Matthias Müller). Bild: press-inform / VW

  • Kobalt, Lithium und Coltan werden in den Akkus verbaut

    Kobalt, Lithium und Coltan werden in den Akkus verbaut. Bild: press-inform / Hersteller

  • Audi e-tron quattro kommt nächstes Jahr

    Der Audi e-tron quattro kommt nächstes Jahr (im Bild: Audi e-tron quattro Concept). Bild: press-inform / Audi

  • Wenn die Elektromobilität Fahrt aufnimmt, werden sehr viele Batterien gebraucht

    Wenn die Elektromobilität Fahrt aufnimmt, werden sehr viele Batterien gebraucht und die Rohstoffe sind begehrt. Bild: Volkswagen

  • Deutsche Firmen agieren unverständlicherweise passiv

    Deutsche Firmen agieren unverständlicherweise passiv und scheuen die hohen Investitionen in den nicht immer politisch stabilen Abbaugebieten, wie zum Beispiel im Ost-Kongo, einem der Hauptabbaugebiete für Kobalt. Bild: Mercedes

  • Mittlerweile ist sogar möglich, Lithium-Ionen-Batterien völlig ohne Kobalt herzustellen

    Mittlerweile ist sogar möglich, Lithium-Ionen-Batterien völlig ohne Kobalt herzustellen. Bild: press-inform / BMW

  • Die Ressourcen für die Produktion der Batterien sind endlich

    Die Ressourcen für die Produktion der Batterien sind endlich und Engpässe drohen, die die Kosten für die Produktion nach oben treiben könnten. Bild:

  • So wird die Produktion des Porsche Mission E aussehen

    So wird die Produktion des Porsche Mission E aussehen, falls die Lieferkette steht. Bild: press-inform / Porsche

  • Der Markt ist ausgereizt

    Der Markt ist ausgereizt, neben den Autobauern, brauchen auch Hersteller wie Apple oder Samsung den Rohstoff für ihre Computer, Tablets und Fernseher. Bild: press-inform / Audi

  • Die Expertise der Deutschen liegt in der Verarbeitung der Rohstoffe

    Die Expertise der Deutschen liegt in der Verarbeitung der Rohstoffe. Bild:

  • Chinesische Firmen agieren im Kampf um die Seltenen Erden sehr aggressiv

    Chinesische Firmen agieren im Kampf um die Seltenen Erden sehr aggressiv. Bild: press-inform / Skoda

  • Die Preise für Lithium sind bereits angestiegen

    Die Preise für Lithium sind bereits angestiegen. Bild:

  • China sichert sich schon seit geraumer Zeit die wichtigen Rohstoffe

    China sichert sich schon seit geraumer Zeit die wichtigen Rohstoffe, um den eigenen Bedarf für die Batterien zu decken. Bild: press-inform

  • Nicht nur in Afrika sind die für die Akku-Herstellung notwendigen Rohstoffe vorhanden

    Nicht nur in Afrika sind die für die Akku-Herstellung notwendigen Rohstoffe vorhanden: Der "Salar de Uyuni", ein Salzsee im Südwesten Boliviens beherbergt ein riesiges Lithium-Reservoir. Bild: press-inform / Denso