Renault-Logo.

Renault bekräftigt, das Unternehme halte nationale und europäische Gesetzgebung ein und habe in seinen Fahrzeugen keine betrügerische Software eingesetzt. Bild: Renault

Die Untersuchungen der Wettbewerbsbehörde beruhten auf Tests, Anhörungen von Mitarbeitern des Unternehmens und Unterlagen, die bei einer Durchsuchung von Firmenräumen sichergestellt worden seien. Auf Details der Ergebnisse ging Sapin nicht ein. Die Untersuchungen waren nach dem Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen ins Rollen gekommen.

Renault ist nach eigenen Angaben entschlossen, seine Rechte geltend zu machen. Der Konzern bekräftigte, er halte nationale und europäische Gesetzgebung ein und habe in seinen Fahrzeugen keine betrügerische Software eingesetzt. Der französische Staat hält 20 Prozent der Anteile an dem Autobauer.