FCA-Logo, Auburn Hills

Von dem Rückruf sind verschiedene Modelle der FCA-Konzernmarken Chrysler, Dodge, Jeep und Lancia der Jahrgänge 2010 bis 2014 betroffen, vor allem in den USA.

| von Andreas Karius

Das Unternehmen begründete den Rückruf in einer Mitteilung von Donnerstag (16. September) mit einem möglichen Defekt bestimmter Kontrollmodule, die nun ausgetauscht werden sollen. Man wisse von drei Todesfällen und fünf Verletzten, die im Zusammenhang mit den kaputten Teilen stehen könnten.

Betroffen sind verschiedene Modelle der Konzernmarken Chrysler, Dodge, Jeep und Lancia der Jahrgänge 2010 bis 2014. Mit 1,4 Millionen Autos entfällt der Großteil des Rückrufs auf den US-Markt. Außerhalb Nordamerikas sind laut Fiat Chrysler gut 284.000 Wagen betroffen. In der Vorwoche hatte bereits US-Rivale General Motors über vier Millionen Fahrzeuge wegen ähnlicher Probleme zurückgerufen.


Jeep Cherokee 2.2 MultiJet Overland: Echte Offroad-Gefühle

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?