Daimler-Brennstoffzellenfahrzeuge

Daimler hat seine Entwicklungen im Bereich der Brennstoffzelle zugunsten von elektrischen Antrieben zurückgefahren. Bild: Daimler

| von Stefan Grundhoff

Beide Unternehmen wollen laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters ab sofort ihre Entwicklungen im Bereich Brennstoffzellenforschung unabhängig voneinander vorantreiben. Die gemeinsame Forschungseinrichtung mit Sitz in Burnaby / British Columbia mit 200 Mitarbeitern wird in den nächsten Wochen geschlossen. Derzeit ist noch ungeklärt, ob diese Mitarbeiter von Ford oder Daimler in andere Rollen versetzt werden.

Während derzeit immer mehr OEMs ihre Kräfte im Bereich der alternativen Antriebe bündeln, um Kosten und Know-how zu teilen, ist dies ein seltenes Beispiel für zwei OEMs, die eine Zusammenarbeit auflösen. BMW und Toyota arbeiten ebenso weiterhin gemeinsam an Brennstoffzellen-Antriebssystemen zusammen wie Honda und General Motors.